3.500 Euro bei Gedenkgottesdienst in Halle gespendet

3.500 Euro bei Gedenkgottesdienst in Halle gespendet

Beim ökumenischen Gedenkgottesdienst für die Opfer des rechtsextremistischen Anschlags in Halle sind insgesamt 3.500 Euro Kollekte zusammengekommen. Die Spendengelder werden komplett an die Hilfsorganisation Weißer Ring weitergeleitet, wie ein Sprecher des Evangelischen Kirchenkreises Halle-Saalkreis am Mittwoch in Halle mitteilte. Die bundesweit tätige Organisation begleitet und unterstützt Opfer von Kriminalität und deren Angehörige. Auch in Halle leiste der Weiße Ring im Bedarfsfall schnelle und unbürokratische Hilfe für Betroffene von Straftaten, hieß es.

An dem Gedenkgottesdienst in der Marktkirche in Halle hatten am Montag rund 800 Menschen teilgenommen. Das Gotteshaus war bis auf den letzten Platz besetzt. Der Gottesdienst wurde auch auf dem Marktplatz übertragen. Die Predigt hielt der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Friedrich Kramer.

Bei dem Anschlag am 9. Oktober in Halle wurden eine 40 Jahre alte Frau und ein 20 Jahre alter Mann erschossen. Außerdem verletzte der mutmaßliche Täter Stephan B. zwei weitere Menschen. Schwer bewaffnet hatte er zuvor versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen. Zum höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur hatten sich dort 51 Gläubige versammelt. Der Generalbundesanwalt erließ gegen B. Haftbefehl wegen zweifachen Mordes und mehrfachen Mordversuches.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.