Deutsch-französisches Festival Loostik startet mit Uraufführung

Deutsch-französisches Festival Loostik startet mit Uraufführung

Das deutsch-französische Festival Loostik für junges Publikum startet am 5. November mit der audiovisuellen Erzählung "Konversation". Das eigens für das Festival geschaffene Stück stelle die Frage, was es bedeute, mit zwei Sprachen aufzuwachsen, sagte die künstlerische Leiterin Laurence Lang am Mittwoch in Saarbrücken. Die Geschichte um einen kleinen jungen eines deutsch-französischen Paars eröffne durch die Kombination von Stimmen, Geräuschen und Projektionen unterschiedliche Verstehensebenen.

"Konversation" ist eines von neun Stücken zwischen Theater, Zirkus und Tanz der nunmehr siebten Ausgabe, welche sich in deutscher oder französischer Sprache oder ganz ohne Worte an ein Publikum ab zwei Jahren richten. Zusätzlich präsentieren die Festivalmacher vier Filme, darunter "Peterchens Mondfahrt", und Tanz- sowie Bastelworkshops. Kita- und Schulgruppen sowie Familien können die Vorführungen bis zum 10. November in Saarbrücken und dem französischen Forbach besuchen.

Das Festival wurde 2013 im Rahmen des gemeinsamen EU-Projekts ArtBrücken vom französischen Theater Le Carreau und der Stiftung für die deutsch-französische kulturelle Zusammenarbeit gegründet. Die Schirmherrschaft haben die saarländische Kultusministerin Christine Streichert-Clivot (SPD) und die französische Generalkonsulin Catherine Robinet übernommen.

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.