"Marsch für das Leben" und Gegenproteste in Berlin

Marsch für das Leben

epd / Christian Ditsch

"Marsch für das Leben" und Gegenproteste in Berlin
Tausende Menschen sind am Samstag in Berlin auf die Straße gegangen - gegen und für Schwangerschaftsabbrüche. Die Polizei nahm Blockierer vorübergehend in Gewahrsam.

Berlin (epd). Begleitet von lautstarken Protesten, Störaktionen und zeitweiligen Straßenblockaden haben Abtreibungsgegner am Samstag in Berlin mit einem sogenannten "Marsch für das Leben" gegen Schwangerschaftsabbrüche demonstriert. Laut dem Veranstalter Bundesverband Lebensrecht beteiligten sich mehr als 8.000, aus dem ganzen Bundesgebiet angereiste Menschen daran. An den Gegenprotesten nahmen laut Veranstaltern insgesamt mehr als 5.000 Menschen teil.

Die Polizei nahm im Zusammenhang mit Störaktionen und Blockaden des "Marsches für das Leben" rund 140 Gegendemonstranten vorübergehend in Gewahrsam. Es gab elf Strafanzeigen unter anderem wegen Verstößen gegen das Versammlungsgesetz und Sachbeschädigungen. Die Polizei zählte beim "Marsch für das Leben" wie bei den insgesamt sieben Gegenversammlungen jeweils Teilnehmer "im unteren vierstelligen Bereich". Wegen der Störaktionen wurde die Demonstrationsstrecke der Lebensschützer verkürzt.

Zum Auftakt des "Marsches für das Leben" vor dem Reichstagsgebäude sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht, Alexandra Linder, jeder Mensch habe "von der Zeugung bis zum Tod die gleiche personale Würde". Auf Plakaten stand unter anderem "Inklusion statt Selektion - jeder Mensch ist gleich wertvoll" und "Baby-Auslese ist keine Kassenleistung".

An der Veranstaltung nahmen auch mehrere katholische Bischöfe sowie Vertreter evangelikaler Christen und evangelischer Freikirchen teil, wie der Bischof der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Hans-Jörg Voigt (Hannover), und der Vorsitzende der Deutsche Evangelischen Allianz, Ekkehart Vetter. Redner sprachen sich gegen jede Form der begleiteten Selbsttötung aus und plädierten "für ein würdiges Lebensende mit Hilfe von Hospizen und Palliativversorgung". Gefordert wurde auch die Beibehaltung des geltenden Embryonen-Schutzgesetzes.

Bei den Gegenprotesten forderten Rednerinnen die Straffreiheit von Abtreibungen und die Streichung der entsprechenden Paragrafen im Strafgesetzbuch. Auf einer Kundgebung am Hauptbahnhof mit rund 400 Teilnehmern stand auf Transparenten etwa "Unterstützung statt Kriminalisierung", "Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht" und "Antifeminismus sabotieren - Abtreibung legalisieren". Unter anderem hatte das Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung zu den Protesten aufgerufen.

Meldungen

Top Meldung
Wolfram Steckbeck vor dem Engelsgruß in der Nürnberger Kirche St. Lorenz
Wie politisch darf Kirche sein? Ein Thema, über das regelmäßig heiß diskutiert wird. In den Kommentargottesdiensten der Nürnberger Lorenzkirche haben Statements zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen seit einem halben Jahrhundert ihren Platz.