Volkshochschulen fordern Förderung für Alphabetisierungskurse

Volkshochschulen fordern Förderung für Alphabetisierungskurse

Der Deutsche Volkshochschul-Verband setzt sich für eine staatliche Regelförderung für die Teilnahme an Alphabetisierungskursen ein. "Menschen mit geringer Lesekompetenz sind oft von staatlichen Transferleistungen abhängig oder arbeiten in prekären Beschäftigungsverhältnissen", erklärte Verbandsdirektor Ulrich Aengenvoort am Donnerstag in Bonn. "Es ist schlicht weltfremd, anzunehmen, dass diese Menschen ihre nachholende Grundbildung selbst finanzieren können."

Aktuellen Studien zufolge könnten 6,2 Millionen Menschen in Deutschland nicht richtig lesen und schreiben, erklärte Aengenvoort zum Weltalphabetisierungstag am Sonntag: "Ohne flächendeckende Grundbildungsangebote bleibt Betroffenen die uneingeschränkte Teilhabe am öffentlichen Leben verwehrt." Auch für eine dauerhafte und existenzsichernde Beschäftigung sei es meist unumgänglich, richtig Lesen und Schreiben zu lernen. "Grundbildung ist und bleibt wichtiger Bestandteil der Weiterbildung, der endlich ausreichend gefördert werden muss", forderte der Verbandsdirektor.

Meldungen

Top Meldung
Brandenburger Tor in Berlin mit Anti-AfD-Schild
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat nach dem Anschlag von Hanau zum gesellschaftlichen Zusammenhalt aufgerufen.