Klavier-Festival Ruhr lockt in diesem Jahr weniger Besucher

Deutschland spricht 2019
Klavier-Festival Ruhr lockt in diesem Jahr weniger Besucher

Das Klavier-Festival Ruhr hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt. Wie die Organisatoren am Freitag in Essen zum Abschluss der Konzertreihe mitteilten, kamen über 50.000 Besucher zu den insgesamt 61 Konzerten in der Region. Im vergangenen Jahr waren es anlässlich der 30. Auflage des Festivals noch etwa 66.800 Gäste gewesen. Als Grund für den Rückgang gab ein Sprecher an, dass in diesem Jahr weniger Konzerte auf dem Programm standen als 2018.

Das Festival gastierte in 23 Städten der Region, 89 Pianisten traten auf - darunter etwa Daniel Barenboim, Hélène Grimaud, Grigory Sokolov und Evgeny Kissin. "Mit 34 ausverkauften Konzerten erarbeitete sich das Festival erneut eine Bestmark", sagte Intendant Franz Xaver Ohnesorg. Der Preis des Klavier-Festivals Ruhr ging in diesem Jahr an den Jazzpianisten Michel Camilo aus der Dominikanischen Republik.

Die Ticketverkäufe des Festivals lagen in diesem Jahr mit 41.000 unter der Zahl des Vorjahres (42.000). Die Auslastung bei den Konzerten betrug nach Angaben des Sprechers mehr als 90 Prozent. Zum Abschluss der Konzertreihe gastierte am Freitagabend der deutsche Pianist Joseph Moog in der Stadthalle Mülheim.

Das vom Initiativkreis Ruhr ins Leben gerufene Klavier-Festival veranstaltet zudem im Herbst und Winter weitere Konzerte. Im kommenden Jahr wird das Klavier-Festival vom 21. April bis 11. Juli stattfinden. Das Frühbucher-Angebot ist ab Mitte November verfügbar.