Berliner Dom plant Versöhnungsgeste mit Polen

Berliner Dom plant Versöhnungsgeste mit Polen

80 Jahre nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges plant der Berliner Dom eine Versöhnungsgeste in Richtung Polen. Am 1. September, dem Tag des deutschen Überfalls, soll in einem Gottesdienst eine Partnerschaftsvereinbarung zwischen der Domgemeinde und der Warschauer St. Trinitatisgemeinde als "starkes Zeichen für Erinnern und Versöhnen" unterzeichnet werden, wie Domprediger Thomas Müller am Mittwoch in Berlin dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte. Vorgesehen sind künftig unter anderem der Austausch von Gemeindegruppen wie Jugendlichen oder Kirchenmusikern sowie gemeinsame Veranstaltungen.

Die Initiative zu der Partnerschaftsvereinbarung ging vom Berliner Dom aus, hieß es weiter. Bereits Mitte März reiste dafür eine Delegation nach Warschau zur St. Trinitatisgemeinde, die der Evangelischen-lutherischen Kirche in Polen angehört. Von Freitag bis Sonntag werden Vertreter der Warschauer Gemeinde in Berlin erwartet, darunter Pfarrer Pjotr Gas von der Warschauer St. Trinitatisgemeinde.

Zu dem Gottesdienst am 1. September werden unter anderem Bischof Markus Dröge sowie hohe Repräsentanten der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Polen erwartet. Domprediger Müller sprach von einem wichtigen Zeichen der Versöhnung vor dem Hintergrund der wechselvollen deutsch-polnischen Geschichte, einem belasteten Verhältnis zwischen beiden Staaten und dem "Auseinanderdriften" der europäischen Staatengemeinschaft.

Meldungen

Top Meldung
Coronavirus - Illustration des Virus
Im Umfeld einer baptistischen Gemeinde in Frankfurt sind mehr als 100 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) rief dazu auf, "wachsam zu bleiben und nicht leichtsinnig zu werden".