Wetzlarer Phantastikpreis geht an Antje Wagner

Wetzlarer Phantastikpreis geht an Antje Wagner

Die Autorin Antje Wagner erhält für ihren Roman "Hyde" den mit 4.000 Euro dotierten Phantastikpreis 2019 der Stadt Wetzlar. Eine Jury aus Vertretern von Universität, Bibliothek, Buchhandel, Schule und Medien habe das Werk aus 50 eingereichten Titeln ausgewählt, teilte die Stadt am Freitag mit. Der Literaturpreis wird am 27. September im Rahmen der Wetzlarer "Tage der Phantastik" verliehen.

"Hyde" sei ein hochspannendes Buch, das in leichter und doch intensiver Sprache verfasst sei, urteilte die Jury. Der Jugendroman handele von einer jungen Frau, die in einem leerstehenden Haus Geheimnissen ihrer Vergangenheit auf der Spur ist. "Phantastik als heilendes Element", das sowohl Jugendliche als auch Erwachsene anspricht, habe bei der Entscheidung eine große Rolle gespielt.

Antje Wagner wurde 1974 in Wittenberg geboren und lebt in Hildesheim. Sie absolvierte ein Studium der deutschen und amerikanischen Literatur- und Kulturwissenschaften in Potsdam und Manchester. Von 2012 bis 2014 leitete sie das Schreibzimmer Prosa am Literaturhaus Frankfurt am Main.

Die Stadt Wetzlar verleiht den Phantastikpreis seit 1983. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Rafik Schami, Cornelia Funke und Christian Kracht.

Meldungen

Top Meldung
Ökumenischer Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main
Einen gemeinsamen Auftritt beim Ökumenischen Kirchentag 2021 in Frankfurt am Main wollen das Landeskomitee der Katholiken in Bayern und der Landessynodalausschuss der bayerischen Landeskirche.