Madonna: Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche "nichts Neues"

Madonna: Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche "nichts Neues"

Die US-Sängerin Madonna ist nicht überrascht vom Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche. "Ich glaube, dass das seit Jahrhunderten passiert, das ist nichts Neues", sagte die 60-Jährige dem "Zeit-Magazin" (Ausgabe vom 27. Juni). "Ein Mann kann nicht in einer Welt ohne Sex leben. Dann passieren solche Dinge."

Als Kind geriet Madonna über das Thema Kirche schon mit ihrem katholischen Vater in Konflikt, wie sie erklärte. "Insbesondere, was die strengen Regeln und Vorschriften der katholischen Kirche betraf. Ich fand sie einfach nur sexistisch und frauenfeindlich", sagte die Künstlerin. Ihre Art, das alles zu hinterfragen, habe ihr "eine Menge Ärger eingebracht".

Im Laufe ihrer Karriere wurde Madonna mehrfach vom Vatikan kritisiert, zeitweise drohte der Kirchenbann.

Meldungen

Top Meldung
Bemalte Ostereier
Leere Kirchen an Ostern: Die Corona-Pandemie wird 2020 eine große Herausforderung für Christen. Doch gerade die Osterbotschaft vom Sieg des Lebens über den Tod sei in diesem Jahr besonders wichtig, betonen die Bischöfe und wollen damit Mut machen.