Kühle Kirchenräume gegen große Hitze

Abkühlen in Kirchen

© Getty Images/iStockphoto/RelaxFoto.de

Warum nicht Menschen in die kühlen Kirchen locken und offene Arbeitsplätze mit Internetzugang wie in einem Co-Working-Space anbieten.

Kühle Kirchenräume gegen große Hitze
Die Jugenddelegierte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Anna-Nicole Heinrich, hat vorgeschlagen, während der Hitzewelle alle Kirchen zu öffnen.

"Kirchen haben dicke Mauern, sind sehr kühl und wenig genutzt", sagte die 23-jährige Studentin am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Sie wisse, wovon sie spreche, weil sie gerade "bei gefühlten 35 Grad in einem überfüllten Lesesaal" der Universitätsbibliothek Regensburg sitze. Zum Sommeranfang hat Deutschland eine Hitzewelle erreicht. Der Deutsche Wetterdienst sagt für Mitte der Woche Temperaturen bis zu 40 Grad voraus.

Bildergalerie
Sieben Tipps aus der Bibel für heiße Sommertage
Sieben Tipps aus der Bibel für heiße Sommertage

Amtsträger sollten nicht so viel über leere Kirchenräume klagen, wenn sich das ändern ließe, sagte Heinrich. Man könne überlegen, offene Arbeitsplätze mit Internetzugang wie in einem Co-Working-Space anzubieten. "Das wäre eine super Erleichterung", sagte sie. Der Gedanke sei ihr nach dem Besuch des evangelischen Kirchentags am vergangenen Wochenende in Dortmund gekommen. Die Kirche als Gebäude müsse nicht nur sonntags um 10 Uhr zum Gottesdienst offen stehen, sondern könne vielfältig genutzt werden, "auch zum Spaß haben, Treffen mit anderen Leuten, zur thematischen Auseinandersetzung oder um einfach mal Ruhe zu haben", erklärte sie.

Mehr zu Hitze
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung
Rundfunk Sendung

Meldungen

Top Meldung
Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat den Haushaltsplan für 2020 beschlossen. Die Delegierten stimmten am Mittwochmorgen in Dresden einstimmig für den Entwurf, den Finanzexperte und EKD-Ratsmitglied Andreas Barner bereits am Montag eingebracht hatte.