Kinderhospize starten Kampagnenlauf

Kinder-Lebens-Lauf

Foto: epd-bild/Jürgen Blume

Start des "Kinder-Lebens-Lauf" des Bundesverbandes Kinderhospiz auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin.

Kinderhospize starten Kampagnenlauf
Mit einem mehr als 6.000 Kilometer langen "Kinder-Lebens-Lauf" will der Bundesverband Kinderhospiz in den kommenden Monaten auf seine Arbeit und die betroffenen Kinder aufmerksam machen. Start war am Montag in Berlin auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.

Zum Auftakt überreichte Elke Büdenbender, die Frau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Schirmherrin des Kinder-Lebens-Laufs, die engelsförmige Fackel an die fünfjährige Mila. Diese startete mit der Fackel in der einen Hand im Rollstuhl sitzend die erste Etappe des Laufs.

Welthospiztag am 13. Oktober

"Mit dieser Fackel senden wir ein Licht der Hoffnung in die Welt", sagt Büdenbender, die mit ihrem Engagement dazu beitragen will, betroffene Familien zurückzuholen in die Mitte der Gesellschaft. In den nächsten 132 Tagen sollen rund 100 Stationen, darunter zahlreiche Kinderhospize, deutschlandweit angesteuert werden, zu Fuß, mit dem Fahrrad, im Rollstuhl oder auch in einem Krankenhausbett. Zielpunkt des Laufs ist der Welthospiztag am 13. Oktober wieder in Berlin.

Meldungen

Top Meldung
Prof. Christoph Markschies
Die christlichen Kirchen müssen aus Sicht des Leiters des Berliner Instituts Kirche und Judentum (IKJ), Christoph Markschies, stärker gegen Antisemitismus vorgehen.