Pfadfinder interpretieren Bibel neu

Pfadfinder interpretieren Bibel neu
Pünktlich zum 500. Reformationsjubiläum hat der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) im Internet eine eigene VCP-Bibel veröffentlicht.

Das Buch enthalte 53 Bibelstellen, die von Pfadfindern durch Fotos, Videos, Gemälde, Spiele, Kollagen, Lieder und Tweets neu interpretiert würden, teilte der VCP am Montag in Kassel mit. Das Werk sei in den vergangenen zwei Jahren auf dem Weg zum Reformationsjubiläum unter dem Motto "500.frei.will.ich" entstanden.

Mehr zu christliche Pfadfinder, Bibel
Laptop, auf dem ein online-Meeting stattfindet, mit aufgeschlagener Bibel
Für eine virtuelle Reise durch die Bibel haben das Erzbistum München und Freising und die Evangelisch-Luth. Kirche in Bayern eine neue Website erarbeitet. 14 Etappen führen durch zentrale Texte aus dem Alten und dem Neuen Testament.
Vater, der seinen Sohn auf dem Arm hält, Kind hat die Augen geschlossen
Wenn Gott unser Vater ist, dann sind wir seine Kinder. Adoptiert durch Jesus Christus. Diese Woche erörtert Frank Muchlinsky das Thema Elternliebe in der Bibel. Und ermutigt, auf Zeugnisse des eigenen Geliebtseins zu schauen.

Herausgekommen sei ein Buch voller kreativer, spannender, lustiger und manchmal überraschender Beiträge, hieß es. Das Ergebnis zeige, wie Kinder und Jugendliche heute mit Texten der Bibel umgingen und sie verstünden. In Kürze werde es die VCP-Bibel auch als Printausgabe geben.

Im Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) e.V. sind bundesweit rund 47.000 Mädchen und Jungen, Frauen und Männer aktiv. Ungefähr 5.000 vorwiegend junge Menschen engagieren sich zudem als ehrenamtliche Mitarbeiter. Schwerpunkte der Pfadfinderarbeit sind die Erziehung von Kindern und Jugendlichen zu Demokratiefähigkeit und Frieden, zum Schutz von Natur und Umwelt sowie die Orientierung am Evangelium, Internationalität, aber auch der Spaß am Abenteuer.