Journalist Hans Leyendecker wird Präsident des Kirchentages 2019

Der Journalist Hans Leyendecker (67) predigt am Donnerstagabend (25.08.16) zu Beginn der neuen Saison von Borussia Dortmund bei einem ökumenischen Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche in Dortmund.

Foto: Friedrich Stark

Der Journalist Hans Leyendecker (67), Kirchentagspräsident 2019, predigt am 25. August 2016 zu Beginn der neuen Saison von Borussia Dortmund bei einem ökumenischen Gottesdienst in der Dreifaltigkeitskirche in Dortmund.

Ein engagierter Protestant mit katholischer Vergangenheit steht in zwei Jahren an der Spitze des 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Dortmund.

Der Journalist Hans Leyendecker (68) wird Präsident des Deutschen Evangelischen Kirchentages 2019 in Dortmund. Der langjährige Redakteur der "Süddeutschen Zeitung" trete an die Stelle von Frank-Walter Steinmeier, der nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten für das Ehrenamt nicht mehr zur Verfügung steht, sagte die amtierende Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au am Freitag am Rande des diesjährigen Protestantentreffens in Berlin.

Kirchentagspräsidentin Aus der Au bezeichnete die Wahl als Glücksfall. Sie freue sich, dass man Leyendecker habe gewinnen können, "der sich als hochprofessioneller und engagierter Journalist einen Namen gemacht hat". Seit Jahren schlage dessen Herz für den Kirchentag. "Nun freuen wir uns sehr, dass er mit seiner Kompetenz und Erfahrung als Präsident den Kirchentag in Dortmund prägen wird - und natürlich mit seiner Begeisterung für die Borussia", sagte Aus der Au.

Leyendecker selbst bezeichnete seine Ernennung zum Kirchentagspräsidenten als "große Ehre". Er empfinde großen Stolz, auch wenn er sehr großen Respekt vor dem Amt habe. Mit dem Kirchentagsort Dortmund sei er eng verbunden, es sei nicht nur die Stadt seines Vereins. Seit 1975 habe er zusammen mit seiner Frau alle evangelischen Kirchentage besucht, Bibelarbeiten gestaltet und seit 2011 in Gremien des Kirchentages mitgearbeitet. Leyendecker hat fünf Kinder und acht Enkel.

Der 1949 in Brühl geborene Hans Leyendecker gilt als einer der profiliertesten investigativen Journalisten Deutschlands und deckte seit 1982 zahlreiche politische Affären im In- und Ausland auf. Er arbeitete fast 20 Jahre für die "Süddeutsche Zeitung" und war lange Zeit Leiter des Investigativ-Ressorts.

Er sei bereits als junger Mann von der römisch-katholischen in die evangelische Kirche übergetreten, fühle sich aber immer noch der katholischen Kirche verbunden, sagte Leyendecker n in Berlin. Er habe sogar einmal katholischer Priester werden wollen.

Die Präses der für Dortmund gastgebenden Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, nannte die Wahl Leyendeckers "eine glückliche Entscheidung für den Kirchentag 2019". "Hans Leyendecker ist ein Journalist, der wie kein Zweiter für Klarheit und Transparenz steht", sagte sie. Bereits als Lokalredakteur habe er die Stadt kennen und lieben gelernt.

Leyendecker wird damit auch Teil des dreiköpfigen Präsidiumsvorstandes des Kirchentages. Dem Vorstand gehören weiterhin die aktuelle Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au und Andreas Barner, Präsident des 35. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Stuttgart 2015 an.

Der evangelische Kirchentag findet seit fast 70 Jahren an wechselnden Orten statt. Er wurde als von der Amtskirche unabhängige Bewegung ins Leben gerufen. Der 37. Deutsche Evangelische Kirchentag wird vom 19. bis 23. Juni 2019 in Dortmund gefeiert. Für 2021 ist der dritte Ökumenische Kirchentag geplant, und zwar in Frankfurt am Main.