Vatikan gegen Ausstreuen von Totenasche in der Natur

Vatikan gegen Ausstreuen von Totenasche in der Natur
Die Trauerkultur ist im radikalen Umbruch. Der Vatikan beobachtet vor allem die Liberalisierung beim Umgang mit der Totenasche mit Skepsis. Für katholische Christen sei nach wie vor der christliche Friedhof der beste Ort zur Erinnerung.

Die katholische Weltkirche hat ihre Bestimmungen zur Feuerbestattung präzisiert: Danach soll die Asche von Toten nicht in der freien Natur sowie auf See ausgestreut werden. Nach einem am Dienstag im Vatikan veröffentlichten Dokument der vatikanischen Glaubenskongregation sollen zudem kirchliche Trauerfeiern untersagt werden, falls Verstorbene sich zu Lebzeiten "aus Gründen, die der christlichen Glaubenslehre widersprechen, für die Feuerbestattung und das Ausstreuen der Asche in der Natur entschieden" haben.

Bislang keine Regelung im Kirchenrecht

Die Glaubenskongregation reagiert mit den neuen Normen nach Angaben von deren Präfekt, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, auf Anfragen zahlreicher Bischofskonferenzen. Für die Aufbewahrung der Asche von Verstorbenen habe es bislang im Kirchenrecht keine Bestimmungen gegeben, betonte Müller bei der Vorstellung der Instruktion. Die Feuerbestattung habe sich in den vergangenen Jahren so weit verbreitet, dass sie künftig trotz gegenteiliger Forderungen der katholischen Kirche auch unter Katholiken vermutlich zur gängigen Praxis werde.

Um Zweideutigkeiten "pantheistischer, naturalistischer oder nihilistischer Färbung zu vermeiden", ist es dem Dokument "Ad resurgendum cum Christo - Über die Beerdigung der Verstorbenen und die Aufbewahrung der Asche im Fall der Feuerbestattung" zufolge auch nicht gestattet, die Asche in "Erinnerungsgegenständen, Schmuckstücken oder anderen Objekten aufzubewahren". Denn für ein solches Vorgehen könnten nicht die hygienischen, sozialen oder ökonomischen Gründe angeführt werden, die einer von der Kirche nicht geförderten, aber gebilligten Feuerbestattung zugrundeliegen.

Bis 1964 war katholischen Christen nach kirchlichem Recht die Feuerbestattung untersagt. Heute ist die Feuerbestattung katholischen Christen erlaubt, wenn dadurch der christliche Glaube nicht ausdrücklich geleugnet werden soll, heißt es in dem von der katholischen Deutschen Bischofskonferenz herausgegebenen Erwachsenenkatechismus.

Grundlegende Vorbehalte

Zunehmend sei eine Tendenz zu beobachten, dass nicht mehr ein traditioneller Friedhof oder ein Kolumbarium Ort der letzten Ruhe für die Asche eines Verstorbenen ist, heißt es in einer Orientierungshilfe der Bischofskonferenz zum Wandel in der Bestattungskultur von 2011. Wo die Urne in einer Seebestattung dem Meer überantwortet werde oder die Asche auf einer Wiese oder einem anderen Ort in der Natur ausgestreut werde, fehle den Angehörigen wie bei einer anonymen Bestattung auf dem Friedhof ein spezifischer und klar erkennbarer Ort der Trauer. Die Kirche sehe diese Entwicklung mit Sorge und habe grundlegende Vorbehalte gegen diese Bestattungsformen.