Kardinal Marx kritisiert Stimmungsmache gegen Muslime

Deutschland spricht 2019
Kardinal Marx kritisiert Stimmungsmache gegen Muslime
Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, wehrt sich gegen Verunglimpfungen von Muslimen.
10.10.2016
Gespräch: Ludwig Ring-Eifel (KNA) und Karsten Frerichs (epd)
epd

"Es ist entsetzlich, den Islam insgesamt und alle Muslime als Bedrohung darzustellen. Damit wird Stimmung gemacht", sagte Marx in einem Doppelinterview zusammen mit dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm. Der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten sagte: "Wenn ich mein Bild vom Islam nur aus dem Fernsehen beziehen würde, wo Berichte dominieren über IS-Kämpfer, die Menschen ermorden und sich dabei auf Gott berufen, dann hätte ich auch Angst vor dem Islam." Das Interview führte der Evangelische Pressdienst (epd) gemeinsam mit der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) anlässlich des bevorstehenden 500. Reformationsjubiläums.

Begegnung entscheidend für Integration

"Ganz entscheidend für Integration ist, dass Menschen sich begegnen", sagte der bayerische Landesbischof Bedford-Strohm. Viele Millionen Muslime wollten nichts anderes, als friedlich mit anderen Menschen zusammenleben. "Das muss man immer wieder deutlich machen", betonte er.

Marx sagte, wer muslimischen Glaubens sei, werde ja nicht allein von seiner Religion geprägt. "Wir müssen doch erst einmal den Menschen sehen! Wir sagen ja auch nicht: Der ist Katholik, und deswegen hat er diese Eigenschaften", betonte der Münchner Erzbischof.

Marx beklagte auch Versäumnisse in der bundesdeutschen Einwanderungspolitik in der Vergangenheit. "In den 50er, 60er Jahren haben wir türkische Gastarbeiter angeworben, um unseren Wohlstand zu steigern. Aber kein Mensch hat sich anfangs über Integration überhaupt nur Gedanken gemacht, auch die Kirche nicht", sagte er. Jetzt gehörten die Muslime ins Land, "die meisten leben hier über Jahrzehnte". "Sollten wir jetzt sagen: Ihr gehört nicht dazu?" fragte er.

Selbstkritik angemahnt

Bedford-Strohm sagte, jede Religion müsse selbstkritisch auf ihre eigene Geschichte schauen. Vielfach habe sich die Frage "Wie hältst du es mit der Gewalt?" an Christen gerichtet. "Im Moment sind die Schauplätze, an denen sich diese Frage stellt, stärker aufseiten des Islam. Aber man kann das nicht einer Religion zuordnen", sagte der bayerische Landesbischof.

Religionen seien keine Privatsache, sie hätten öffentliche Bedeutung. "Und ich wünsche mir für alle Religionen, auch für die Muslime, dass wir Kräfte des Friedens und der Versöhnung in der Gesellschaft werden", sagte Bedford-Strohm.