Nach Schuss auf AfD-Plakataufsteller: Noch keine Erkenntnisse zum Täter

Nach Schuss auf AfD-Plakataufsteller: Noch keine Erkenntnisse zum Täter
Am Sonntag schoss ein Unbekannter auf einen Mann, der AfD-Wahlplakate in Karlsruhe aufstellte. Zum Täter gibt es laut der Staatsanwaltschaft noch keine Erkenntnisse.

Karlsruhe, Berlin (epd)Da kein Projektil gefunden wurde, steht auch die Art der verwendeten Schusswaffe nicht fest, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte.

Fahndung erfolglos

Der kommerziell tätige Plakataufsteller hatte am Samstagabend für die AfD plakatiert, als ihn ein etwa 20 bis 25 Jahre alter Vermummter zunächst verbal anging. Als der Mann mit seinem Auto wegfahren wollte, hörte er Polizeiangaben zufolge einen "blechernen Knall", sah die zerborstene Scheibe der Fahrertür und in der Hand des Angreifers eine kleinere Pistole. Der 36-Jährige blieb unverletzt, konnte mit dem Auto fliehen und die Polizei verständigen. Die Fahndung nach dem Täter, der mit einen Fahrrad unterwegs war, blieb erfolglos.

Der AfD-Vorsitzende und Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Baden-Württemberg, Jörg Meuthen, bezeichnete den Angriff als "dramatische weitere Eskalationsstufe der Gewalt gegen die Alternative für Deutschland". Im Südwesten wird am 13. März ein neuer Landtag gewählt. Meinungsumfragen zufolge kann die rechtspopulistische AfD ein zweistelliges Ergebnis erzielen.