Polizeibeamter wickelt Flüchtlingsbaby im Nürnberger Hauptbahnhof

Ein Stapel Windeln liegt auf einem Spielzeugauto aus Holz.

Foto: Getty Images/iStockphoto/Iryna Kondrashova

Polizeibeamter wickelt Flüchtlingsbaby im Nürnberger Hauptbahnhof
Polizisten sind derzeit vor viele Aufgaben gestellt: Ein Beamter im Nürnberger Hauptbahnhof musste sogar beim Windelnwechseln helfen.

Die Eltern eines sechsjährigen Mädchens und eines Säuglings hatten ihre Kinder wohl für eine Stunde in einem Bahnhofs-Café alleingelassen, wie die Bundespolizei am Donnerstag mitteilte. Als der einjährige Säugling laut zu schreien begann, wurde eine Polizeistreife gerufen.

Eine reisende Mutter, die kurzerhand Windeln gekauft hatte, und ein Beamter säuberten und wickelten das Kind. Ein Arabisch sprechender Passant erfuhr von der Sechsjährigen, dass die Familie in einer Flüchtlingsunterkunft wohnt. Das Mädchen hatte auch die Papiere ihrer Eltern bei sich.

Mehr zu Flüchtlinge, Bundespolizei
Migranten in Warteschlange für Essen und Trinken
Die Kirchen fordern von der Politik einen menschenwürdigen Umgang mit Migranten. Migration sei eine globale Herausforderung, deshalb könnten Probleme nicht allein national gelöst werden, sagte der frühere rheinische Präses Rekowski.
Migranten campieren an der Grenze zu Polen
Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Thorsten Latzel, kritisiert den Umgang der Europäischen Union mit geflüchteten Menschen an den EU-Außengrenzen.


Die Beamten belehrten die 26-jährige Mutter und den 24-jährigen Vater, die wenig später wieder eintrafen, ihre kleinen Kinder nicht wieder unbeaufsichtigt zu lassen. Erst dann durften sie ihre Reise nach Angaben der Bundespolizei fortsetzen.