Innenministerium: In Kürze keine neue Prognose zu Flüchtlingszahlen

epd-bild/Joerg Koch

Flüchtlinge warten in München auf die Weiterfahrt mit einem Bus.

Innenministerium: In Kürze keine neue Prognose zu Flüchtlingszahlen
Das Bundesinnenministerium hat Medienberichte zurückgewiesen, wonach bis Jahresende bis zu 1,5 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland kommen könnten.

Berlin (epd)Er könne diese Zahl nicht bestätigen, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. Ihm sei auch nicht bekannt, dass es in Kürze eine neue Prognose über die Zahl der erwarteten Flüchtlinge geben wird. Er kündigte an, dass im Laufe der Woche konkrete Angaben über die Zahl der im vergangenen Monat neu angekommenen Flüchtlinge veröffentlicht werden.

Es sei richtig, dass die Zahlen besonders im September sehr hoch gewesen seien, sagte er, ohne konkrete Werte zu nennen. Auf der Grundlage einzelner Tages- oder Wochenstatistiken könne jedoch nicht seriös immer wieder eine neue Prognose erstellt werden. Zudem sei zu bedenken, dass zum Winter der Andrang von Flüchtlingen in den vergangenen Jahren jeweils nachgelassen habe.

Bis zu 800.000 Flüchtlinge erwartet

Nach der noch geltenden Prognose der Bundesregierung werden in diesem Jahr bis zu 800.000 Flüchtlinge in Deutschland erwartet. Die "Bild"-Zeitung berichtete am Montag, dass die Behörden aufgrund der aktuell hohen Zahlen inzwischen aber mit bis zu 1,5 Millionen Flüchtlingen in Deutschland rechnen. Das Blatt beruft sich dabei auf als geheim eingestufte Behördenberechnungen. Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter sagte, dieses Geheimpapier kenne seines Wissens niemand aus der Bundesregierung.