Mehrheit wünscht sich Kirchenvertreter in Talkshows

Mehrheit wünscht sich Kirchenvertreter in Talkshows
Die Stimme der Kirchen sollte laut Mehrheitsmeinung einen festen Platz in öffentlichen Debatten haben.

Wie aus einer repräsentativen Umfrage des evangelischen Monatsmagazins "chrismon" (Oktober-Ausgabe) hervorgeht, hängt es jedoch mit dem konkreten Thema zusammen, ob Vertreter von Kirchen als Talkshow-Gäste im Fernsehen erwartet werden.

Demnach wünschen sich 67 Prozent bei Diskussionen über Sterbehilfe einen Kirchenvertreter am Tisch, 60 Prozent bei Debatten über Armut und 59 Prozent bei Gesprächen über den Islam. Zu der Flüchtlingsdebatte erwarten 57 Prozent einen Repräsentanten der Kirchen in Talkshows. Wenn es um Sexualität (32 Prozent) und Mindestlohn (25 Prozent) geht, wird weniger Wert auf kirchliche Stellungnahmen gelegt.

Mehr zu Talkshow
Alfred Biolek
Er war ein Fernseh-Pionier, brachte Talkshows und Kochsendungen auf die Bildschirme und förderte wenig bekannte Künstler, die später zu Stars wurden. Am Freitag ist Alfred Biolek im Alter von 87 Jahren gestorben.
Maria Loheide
Die Diakonie Deutschland macht sich für eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung stark. Sozialvorstand Maria Loheide unterstützte in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner" das Grundrenten-Konzept von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).


Das Institut Emnid hatte die sechs Themen zur Auswahl gestellt. Zehn Prozent sagten, bei keiner dieser Debatten einen Kirchenvertreter hören zu wollen. Für die Umfrage wurden 1.003 Männer und Frauen befragt.