Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Flüchtlings-Obergrenze

epd-bild/Thomas Lohnes

Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze.

Umfrage: Mehrheit der Deutschen für Flüchtlings-Obergrenze
Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet die Aufnahme vieler Flüchtlinge in Deutschland, wünscht sich aber zugleich eine zahlenmäßige Begrenzung.

Düsseldorf (epd)Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Mentefactum im Auftrag der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe) stehen 56 Prozent der Bundesbürger hinter der Politik einer überdurchschnittlichen Flüchtlingsaufnahme, wie sie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betreibe. Zugleich sprachen sich 60 Prozent dafür aus, das Grundrecht auf Asyl durch eine Obergrenze an Flüchtlingen einzuschränken. Gegen eine Einschränkung wandten sich 37 Prozent der Befragten.

Die meisten Befürworter einer Asylrechts-Beschränkung finden sich bei den Anhängern der FDP (89 Prozent), der AfD (79 Prozent) und der Union (62 Prozent). Auch 60 Prozent der SPD-Wähler wünschen sich der Umfrage zufolge eine Obergrenze. Gegen eine solche Grenze wandten sich mehrheitlich die Wähler der Grünen (67 Prozent) und der Linken (63 Prozent).

Verständnis für Beschlagnahmungen

Breites Verständnis gibt es in der Bevölkerung dafür, dass die Kommunen auch leerstehende Gebäude für Flüchtlinge beschlagnahmen. Dies halten 56 Prozent der Befragten für gerechtfertigt, 43 Prozent sind dagegen. Das Meinungsforschungsinstitut des früheren Emnid-Geschäftsführers Klaus Peter Schöppner befragte in der Zeit vom 25. bis 29. September 1.013 Bundesbürger.