Rund 2.500 demonstrieren in Garmisch gegen G-7-Gipfel

Rund 2.500 demonstrieren in Garmisch gegen G-7-Gipfel
Rund 2.500 Menschen demonstrieren in Oberbayern gegen den G-7-Gipfel in Elmau. Am Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen versammelten sich am Samstagmittag etwa 500 Menschen. Zugleich startete ein Demonstrationszug von einem Protest-Camp in die Innenstadt.

Die Aktionen der Gipfel-Gegner bei strahlendem Sonnenschein stehen unter einem massiven Polizeiaufgebot. Das Bündnis "Stop-G7-Elmau" erwartet im Lauf des Samstags rund 5.000 Demonstranten.

"Wir werden den Schwung aus den vergangenen Tagen mitnehmen und ein klares Zeichen gegen die Politik der G-7 setzen", sagte Cornelia Teller, Sprecherin des Bündnisses. Im Demonstrationsaufruf heißt es: "Die Politik der G-7-Staaten bedeutet neoliberale Wirtschaftspolitik, Krieg und Militarisierung, Ausbeutung, Armut und Hunger, Umweltzerstörung und Abschottung gegenüber Flüchtenden."

Protestanten: Blockaden und Aktionen des zivilen Ungehorsams gehören zum Protest, "von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen"

Die bayerische Polizei warnte die Gipfel-Gegner eindringlich vor Gewalttaten und kündigte ein hartes Vorgehen gegen Randalierer an. Bündnis-Sprecher Simon Ernst erklärte, auch Blockaden und Aktionen des zivilen Ungehorsams gehörten zum Protest, fügte aber hinzu: "Von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen."

Rund um den G-7-Gipfel am Sonntag und Montag auf Schloss Elmau sind mehr als 20.000 Polizisten im Einsatz. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfängt die Staats- und Regierungschefs der USA, Kanadas, Frankreichs, Großbritanniens, Italiens und Japans. Eine Anti-G-7-Demonstration mit 35.000 Menschen am Donnerstag in München war friedlich verlaufen.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Thies Gundlach, Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland
Angesichts des Mitgliederschwunds und geringerer finanzieller Möglichkeiten ist der Veränderungsdruck in der evangelischen Kirche hoch.