Karnevals-Predigt: "Da simmer dabei, Halleluja"

Rote Clownsnase

Foto: Getty Images/iStockphoto/Belgium

Karnevals-Predigt: "Da simmer dabei, Halleluja"
Gehalten im im Karneval im Jahr 2010 in der evangelischen Gemeinde Ueberau im Odenwald.
12.02.2015
Ingmar von Maybach-Mengede

Liebe Gemeinde, Auch dieses Jahr
Singen wir zur Fastnacht Halleluja.
Übrigens "Helau", so sagt Wikipedia
Ist eine Kurzform von Halleluja.

Unser Motto ist – ihr wissts schon – na klar:
Da simmer dabei, Halleluja…

Da simmer dabei, Halleluja…  (mit Posaunenchor)

Dies Lied heißt: Viva Colonia,
so singt man in Köln, und das singt man da,
weil jeder dort stolz ist, ein Kölner zu sein
und das ist auch gut so, für Köln am Rhein.

Wir wissen, zum Kölner Karneval
Kommen die Menschen von überal her.
Nur nach Ueberau, da kommen noch mehr.
Vielleicht nicht in der absoluten Zahl.
Mehr Narren kommen aber proportional.

Darum singen wir hier voll Stolz, genau:
Halleluja. Hoch lebe Ueberau.

Da simmer dabei, Halleluja…

Da simmer dabei, alle stimmen mit ein.
Denn Fastnacht feiert niemand allein.
Bei der SG weht dieser Geist
Weil man bewusst Sport-Gemeinschaft heißt.

Auch in der Bibel geht's stets um Gemeinschaft
Weil gelingendes Leben niemand allein schafft.

Und schon im Alten Testament
Das man auch als hebräische Bibel kennt
Geht's um Gottes Gemeinschaft mit Israels Haus.
Gott führte sie aus Ägypten hinaus.
Er teilte das Meer, mit mächtiger Hand
Führte Israel ins gelobte Land.
Dass er all dies tat, hatte seinen Grund:
Die Gemeinschaft fußte auf einem Bund,
den Gott drei mal mit seinem Volk geschlossen.

Das erste Mal, als die Wasser weg flossen
Nach der Sintflut, das ist der Noah Bund.
Als zweites kam der mit Abraham
und vollendet ist die Trilogie
Mit dem Mosebund am Sinai.
Hier gab's Zehn Gebote als Bundeszeichen.
Ein Dreifacher Bund – das sollte dann reichen.

So ist in kurzen Schritten erzählt,
wie Gott sich damals sein Volk auserwählt.

Und dieses Bundes gedenkt man am Besten
In Israel mit rauschenden Festen.
Man feiert beim Tanze bei Wein und Gesang
Die Gemeinschaft mit Gott tag- und nächtelang.

Von der alttestamentlichen Tradition
Des Bundes haben auch wir etwas von.
Denn dieser Bund ist noch nicht vorbei
Und durch Jesus, der Jude war, sind auch wir mit dabei.

Da simmer dabei, Halleluja…

Glaube heißt Gemeinschaft. Und dieser Trend
setzt sich fort im Neu'n Testament.

Von der Hochzeit zu Kana las gerade Rudolf Straub.
Eine Party-Geschichte, doch ich glaub.
Persönlich war Feiern wohl nicht so Jesu Ding
Er kümmert sich lieber ums Catering.
So hat er die Feier sehr unterstützt.
Besorgt neuen Wein, was der Stimmung sehr nützt.
Und wie's bei Johannes zu lesen steht:
Zu günstigem Preis eine Top-Qualität.

Wer mit Jesus durch Land zog dem war klar
Das die Gemeinschaft mit Jesus das Wichtigste war.
Sie teilten alles was sie besaßen.
Das wenige Geld und das Brot, das sie aßen.
Auf die gerechte Verteilung hat seit jener Zeit
Jesus Christus das Copy-right.
Manch einer kopierte seither die Idee
Wie Marx, Engels oder die DKP.

Die Gemeinschaft mit Jesus dauert noch an
Wie man bei den Emmaus-Jüngern sehn kann:
Denn wo zwei oder drei in Jesu Namen
Zusammen sind, oder zusammen kamen.
Da ist er in der Gemeinschaft präsent
Für jeden, der seinen Namen kennt.

Dies gilt in ganz besonderer Weise
Beim Abendmahl, wo wir im Kreise
Der Gemeinde Jesu Nähe erleben:
In Brot und Wein hat er sich gegeben,
Damit die Gemeinschaft vollkommen sei.
Im Abendmahl sind wir mit dabei.

Da simmer dabei, Halleluja…

Wir singen weiter "Wir lieben das Leben",
Wir Christen wissen, dass Gott es gegeben.
Es ist das Größte von allen Geschenken.
Darum soll"n wir immer daran denken,
dass das Leben für uns nicht ersetzbar ist
und die Würde des Lebens unverletzbar ist.

Das Leben zum Beispiel mit Gentechnologie
Verbessern zu wollen, grenzt an Blasphemie.
Ebenso wenn wir uns erheben
zum Richter über Tod und Leben.
Mit diesem Wissen gehören wir zu denen,
Die die Todesstrafe entschieden ablehnen.

Und: die Liebe zum Leben fordert auf zur Kritik
Der leichtfertigen Teilnahme an jedem Krieg.

Auch bei uns in Deutschland rechtfertigt man schon
Die gezielte strategische "Liquidation"
Durch den Befehl des Deutschen Oberst Klein.
Und sie sagen, im Krieg, da muss das so sein.
Würden sie wirklich das Leben lieben,
wären unsere Truppen zu Hause geblieben.

Statt den Krieg mit Worten zu versüßen:
Zieht euch zurück, Margot Käsmann lässt grüßen.

Da simmer dabei, Halleluja…

Liebe und Leben gehören zusammen
Weil wir alle aus Gottes Liebe abstammen.
Wir lieben die Liebe, die wir erleben,
und wir versuchen, sie weiter zu geben.
Das Leben wird erst lebenswert
Wenn man im Leben Liebe gibt - und erfährt.

Wir lieben Leben, Liebe und Lust.
Auch davon spricht die Bibel bewusst.
Selbst wenn es für manche vermeintlich so ist,
dass die Bibel grundsätzlich lustfeindlich ist.

Im Hohenlied von König Salomo
Geht's richtig zur Sache mit Lust und Niveau.
Auch König David freute sein Leben lang
Sich ausgiebig an Wein, Weib und Psalmengesang.

Die biblischen Mahnungen dienen dem Bewusstsein
Ein Kind könnte die Folge der Lust sein.
Die Liebe zum Nächsten ist hier das Maß
Also: Verantwortung steht vor dem Spaß.

Solche Liebe zur Lust ist einwandfrei.
In diesem Sinne sind wir dabei.

Da simmer dabei, Halleluja…

Von Glaube und Liebe zur Fastnacht zu singen,
den Lieben Gott mit ins Spiel zu bringen,
Das gelingt den Höhnern in diesem Lied
Und vielleicht ist es gerade deshalb ein Hit
Besser als manch christlicher Liedermacher.
Ohne Rücksicht auf etwaige Widersacher.
Dieser Karnevals-Schlager ist wirklich gut.
Als Pfarrer ziehe ich vor den Höhnern den Hut.

Es geht um den Glauben an den Lieben Gott,
doch manch guter Christ wittert hier vielleicht Spott,
weil gleich darauf geht es doch um den Durst.
"Denen geht es ums Saufen - Gott ist denen doch Wurst."

Das glaube ich nicht, den beim Fröhlich sein
Kann man fröhlich trinken, Pils, Kölsch oder Wein.
Das hat auch Jesus selbst nicht gestört,
wie wir von der Hochzeit zu Kana gehört.

Wie zu Jesus das Kreuz und zum Geiste die Flammen,
gehören der Durst und der Glaube zusammen.

In den Psalmen steht, das zitiere ich gern.
Glaube ist der Durst nach dem Herrn.
Wie der Hirsch lechzt nach dem frischen Nass.
Denn wer glaubt, der hat Hoffnung und erwartet, dass
Gottes Reich ganz vollendet werde,
so wie im Himmel, hier auf der Erde.

Und wenn das geschieht auf Erden dann gilt:
Endlich sind Durst und Hunger gestillt.
Wenn es soweit ist, beten wir in seinem Namen:
Da simmer dabei, Halleluja, Amen.

Da simmer dabei, Halleluja…

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...