Sex-Streik gegen Bürgerkrieg in Südsudan?

Sex-Streik gegen Bürgerkrieg in Südsudan?
Kein Sex mehr, bis die Männer den Bürgerkrieg beendet haben: Diese Idee hat eine Gruppe Frauen im Südsudan diskutiert.

Friedensaktivistinnen im Südsudan erwägen einen Sex-Streik, um den Bürgerkrieg in dem afrikanischen Land zu beenden. Mehr als 90 Frauen, darunter einige Parlamentsmitglieder, hätten diesen Vorschlag in der Hauptstadt Juba diskutiert, berichtete der britische Sender BBC.

Im Südsudan hat sich ein Machtkampf zwischen Präsident Salva Kiir und seinem ehemaligen Stellvertreter Riek Machar zu einem brutalen ethnischen Konflikt ausgeweitet. Infolge der seit zehn Monaten andauernden Kämpfe verschlechterte sich auch die Ernährungslage dramatisch.

Hilfsorganisationen befürchten eine Hungersnot. Der Südsudan wurde im Juli 2011 nach einem jahrzehntelangen Krieg vom Sudan unabhängig. Unter Friedensaktivistinnen sind Sex-Streiks laut der Online-Zeitung "Sudan Tribune" nicht ungewöhnlich.

So sollen 2003 Frauen in Liberia zu einem Ende des 14 Jahre währenden Bürgerkriegs beigetragen haben, indem sie sich ihren Männern verweigerten. Die Streikführerin Leymah Gbowee wurde 2011 mit dem Friedensnobelpreis geehrt.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...