Islamwissenschaftler für Beratungsstellen gegen Extremismus

Islamwissenschaftler für Beratungsstellen gegen Extremismus
Der Osnabrücker Islamwissenschaftler Rauf Ceylan hat davor gewarnt, sich bei der Vorbeugung von islamischem Extremismus zu sehr auf die Moscheegemeinden zu konzentrieren.

Es sei viel wichtiger, Beratungsstellen einzurichten, wie sie bereits in Nordrhein-Westfalen oder Bremen existierten, sagte er am Mittwoch in Osnabrück dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die weitaus meisten Jugendlichen, die sich radikalisierten, tauchten in den Gemeinden nicht auf.

Der Zentralrat der Muslime hatte die Bundesregierung zuvor aufgefordert, die Moscheegemeinden bei der Schulung von Imamen finanziell zu unterstützen. Dies könne einer möglichen Radikalisierung junger Muslime in Deutschland vorbeugen, sagte Zentralrats-Vorsitzender Aiman Mazyek der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochausgabe).

Ceylan betonte dagegen, die Beratungsstellen seien Anlaufpunkte für betroffene Eltern, Lehrer und Sozialarbeiter. Sie müssten sich außerdem mit Schulen, Jugendämtern, Vereinen und der Polizei vernetzen. Es sei gut, Imame für diese Themen zu sensibilisieren. Aber die Radikalisierung von Jugendlichen sei nicht in erster Linie ein religiöses, sondern ein jugendspezifisches und sozialpädagogisches Phänomen. Ceylan ist stellvertretender Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Uni Osnabrück. Er forscht seit Jahren zu den Themen Salafismus und islamischer Extremismus.

Meldungen

Top Meldung
Der tiefgreifende Umbruch in der weltweiten Evangelisch-methodistischen Kirche ist nach Ansicht des deutschen Bischofs Harald Rückert die Chance für einen Neuanfang. Er sei froh und erleichtert über das absehbare Ende des jahrzehntelangen Streits.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...