Afghanistan: Todesurteil nach Mord an deutscher Reporterin

Afghanistan: Todesurteil nach Mord an deutscher Reporterin
Wegen der tödlichen Schüsse auf die deutsche Fotoreporterin Anja Niedringhaus ist ein afghanischer Polizist zum Tode verurteilt worden.

Ein Bezirksgericht in Kabul sprach den Angeklagten des Mordes und der Verschwörung schuldig, wie die Online-Zeitung "Khaama Press" berichtete. Die preisgekrönte Niedringhaus, die für die US-amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press (AP) arbeitete, war Anfang April in der afghanischen Unruheprovinz Chost erschossen worden. Ihre kanadische Kollegin Kathy Gannon wurde schwer verletzt.

Nach afghanischem Recht kann der Verurteilte innerhalb von 15 Tagen bei der nächsthöheren Instanz Berufung einlegen und danach den Fall vor den Obersten Gerichtshof des Landes bringen. Während des Prozesses machte der Polizist keine Angaben dazu, warum er auf Niedringhaus und Gannon schoss. Sein Anwalt erklärte dem Bericht der "Khaama Press" zufolge, der Angeklagte sei unzurechnungsfähig. Die Richter wiesen das zurück, nachdem der Anklagte seinen Namen, sein Alter und das korrekte Datum habe nennen können.

Meldungen

Top Meldung
Kerze am Sterbebett eines Bewohners im Hospiz "St. Hildegard" in Bochum.
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bedford-Strohm, bleibt bei seiner Ablehnung von Suizidassistenz in kirchlichen Einrichtungen. Er entnehme dem fünften Gebot "Du sollst nicht töten" einen klaren Auftrag, sich für den Schutz des Lebens einzusetzen.