Papst Franziskus verzichtet auf edles Porzellan

Papst Franziskus verzichtet auf edles Porzellan
Der Keramikhersteller Villeroy & Boch liefert schon seit Jahrzehnten kostenlos Edel-Geschirr an den Vatikan. Papst Franziskus hat diese Tradition jetzt unterbrochen.

Papst Franziskus verzichtet im Unterschied zu seinen Vorgängern auf edles Kaffee- und Tafelgeschirr aus dem Haus Villeroy & Boch. Der Keramikhersteller habe versucht, diese schöne Tradition fortzusetzen, sagte Aufsichtsratschef Wendelin von Boch-Galhau der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe), aber: "Papst Franziskus wollte kein Geschirr." Der Unternehmer führt dies auf die "große Bescheidenheit" dieses Papstes zurück, die ihm durchaus sympathisch sei.

Bei den an die Päpste gelieferten Geschirren habe es sich um "Knochenporzellan" gehandelt, "feinste Qualität mit dem jeweiligen päpstlichen Wappen", berichtet Boch-Galhau. Benedikt XVI. müsse das Geschirr von Villeroy & Boch genutzt haben, folgert der Aufsichtsratschef aus Nachbestellungen. Die Firma aus dem saarländischen Mettlach habe den Vatikan seit Jahrzehnten mit Geschirr ausgestattet, ohne dies in Rechnung zu stellen, sagt Boch-Gahlau.

Meldungen

Top Meldung
Bedford-Strohm fassungslos über rechtsextremes Gewaltverbrechens von Hanau
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat sich fassungslos angesichts des Gewaltverbrechens von Hanau gezeigt.

aus dem chrismonshop

Glück und Segen
Herzlich willkommen! Ein neugeborenes Kind rührt die Herzen. Durch alle Zeiten und Kulturen, zeugt es engelsgleich von der Unverfügbarkeit menschlichen Lebens. Als Martin...