Kate & William: Zärtliche Gesten im strengen Protokoll

Kate & William: Zärtliche Gesten im strengen Protokoll
Zwei junge Menschen heiraten, und die Welt schaut hin: Großbritanniens Prinz William und seine Kate, bürgerlich Middleton, haben sich am Freitag in Westminster Abbey das Jawort gegeben. Fast alles lief perfekt nach Plan, selbst das Wetter blieb trocken - nur der Ehering klemmt. Doch das glichen die frischvermählten Eheleute mit verliebten Gesten aus. Auch wenn der offizielle Hochzeitskuss nach ersten Einschätzungen von Fachleuten eher enttäuschend ausfiel.

Prinz William hat in London seine langjährige Freundin Catherine Middleton geheiratet. Rund 1900 Gästen in der Westminster Abbey und ein geschätztes Milliardenpublikum an den Fernsehern weltweit verfolgten am Freitag das feierliche Eheversprechen. Ein Kuss auf dem Balkon des Buckingham Palastes sollte den Liebespakt danach vor den Augen des Volkes besiegeln. Auf den Straßen Londons feierten Hunderttausende mit Fahnen und Verkleidungen ein Freudenfest, das fast an Karneval erinnerte.

Von der Verbindung des künftigen Thronfolgers mit der selbstbewussten Millionärstochter erhofft sich die britische Monarchie noch mehr Sympathie und einen Modernisierungsschub. Schon die Trauung war nicht so pompös wie die Hochzeit von Williams Vater Charles mit Diana vor rund 30 Jahren: Westminster Abbey ist deutlich kleiner als die St. Paul's, die Hochzeitskathedrale von Charles. Die Kirche war sehr zurückhaltend und natürlich mit jungen Bäumen und wenigen Blumenampeln geschmückt.

Er nahm eine Ältere

Schlicht, modern und sexy kam auch die Braut zur Kirche: Die 29-Jährige trug ein zartes cremeweißes Kleid, sehr figurnah geschnitten, mit transparenter Spitze, aber ganz ohne Rüschen. Ihre Haare waren nicht hochgesteckt, sondern wurden von einem Diadem locker aus dem Gesicht gehalten. Catherine zog nur eine 2,70 Meter lange Schleppe hinter sich her - bei Diana waren es noch knapp fünf Meter mehr. Entworfen hat das Traumkleid Sarah Burton vom britischen Modelabel Alexander McQueen. Der 28 Jahre alte Prinz trat im roten Uniformrock der Irish Guards mit Schärpe und Orden vor den Traualtar.

Das Paar wirkte trotz des strengen Protokolls wie viele andere Liebende an ihrem großen Tag: Als Catherine im Brautkleid neben ihm stand, formte William mit den Lippen Komplimente. Es gab tiefe Blicke, viel Lächeln und kleine Gesten der Zärtlichkeit. Gelöst wirkten die beiden auch während ihrer Fahrt in der offenen Kutsche zum Palast. Aus der bürgerlichen Catherine Middleton wurde mit der Hochzeit offiziell zwar eine Königliche Hoheit, aber keine Prinzessin. Queen Elizabeth hat ihrem Enkel William kurz vor der Trauung den Titel des Herzogs von Cambridge "geschenkt". Damit wird seine Frau automatisch als "Ihre Königliche Hoheit, Herzogin von Cambridge" angesprochen.

Nach dem Gottesdienst fuhren die Eheleute winkend an der Spitze des Kutschenkorsos 2,4 Kilometer durch die Innenstadt zum Buckingham Palast. Das Wetter spielte mit. Vorübergehend blitzte Catherines Diadem - eine Leihgabe der Queen - sogar hell in der Sonne auf. Alles lief auf die Minute genau nach dem Ablaufplan des Palastes - nur beim Ring, den William Kate auf den Finger schob, klemmte es: Der Prinz hatte deutliche Schwierigkeiten, das Schmuckstück aus walisischem Gold über den Fingerknöchel seiner Frau zu bewegen. Doch dann hat auch das gepasst.

Charles & Camilla sitzen in der ersten Reihe

Bereits viele Stunden vor dem Hochzeitsgottesdienst hatten sich Massen von Fans des Königshauses um die Abbey und den Palast gedrängt. Alle wollten einen Blick auf den Prinzen, seine Braut, Queen Elizabeth II. und andere gekrönte Häupter erhaschen. In den vorderen Reihen saßen neben der Queen und ihrem Ehemann Prinz Philip unter anderem Williams Vater Prinz Charles und seine zweite Frau Camilla.

Aus Europas Königshäusern waren Königin Margrethe II. von Dänemark, Schwedens Thronfolgerin Victoria mit ihrem Mann Daniel, der spanische Kronprinz Felipe mit seiner Frau Letizia und Prinz Willem-Alexander aus den Niederlanden mit seiner Gattin Máxima dabei. Wenige Wochen vor ihrer eigenen Hochzeit Anfang Juli schnupperten auch Prinz Albert von Monaco und seine Verlobte Charlene Wittstock schon zeremonielle Heiratsluft.

Auch Prominente wie Regisseur Guy Ritchie, Musiker Elton John und Fußballstar David Beckham mit seiner Frau Victoria waren dabei. Interessant dürfte für viele Beobachter das Erscheinen von Chelsy Davy (25) gewesen sein. Die junge Frau führt eine wechselhafte Beziehung mit dem jüngeren Bruder des Bräutigams, Prinz Harry (26). An Williams Mutter Diana, die 1997 bei einem tragischen Autounfall starb, erinnerten neben Musikstücken während des Gottesdienstes auch viele Fans an den Straßen.

Harry holt schon mal die Musik

Für den Nachmittag hatte die Königin und Großmutter des Bräutigams 600 Gäste zu einem Empfang unter Ausschluss der Öffentlichkeit in den Buckingham Palast geladen. Am Abend stand dann ein feierliches Dinner an. Dazu hatte Prinz Charles 300 Gäste gebeten. Für das Programm war der Trauzeuge Prinz Harry mitverantwortlich. Medienberichten zufolge soll er für das Fest bis in den frühen Morgen auch DJ-Partymusik und ein deftiges Katerfrühstück organisiert haben. Die Queen (85) und ihr Gatte Philip (89) wollten dann nicht mehr dabei sein.

dpa