Während in Peking alle Gedenkveranstaltungen untersagt, die Sicherheitskräfte verstärkt und Regimegegner festgenommen wurden, existiert in der ehemaligen britischen Kronkolonie Hongkong als Sonderverwaltungsregion eine gewisse Meinungsfreiheit.
Zum 54. Jahrestag des Tibet-Volksaufstandes von 1959 soll am Sonntag mit einer Flaggen-Performance vor der chinesischen Botschaft in Berlin gegen die Besetzung des Landes protestiert werden.
Für die Bundeskanzlerin ist es keine leichte Reise nach Peking: China macht wieder mit der Verfolgung von Bürgerrechtlern und Gewalt gegen Tibetern von sich reden.
RSS - Peking abonnieren