Jeside in Stadt Sindschar im Nordirak
Im August 2014 überfiel die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) die von Jesiden bewohnte Sindschar-Region im Nordirak. Vier Jahre später ist der Alptraum für viele noch immer nicht vorbei, sagt der Vorsitzende des Zentralrats der Jesiden in Deutschland, Irfan Ortac.
Eine Kurdin hilft jesidischen Flüchtlingen
Der "Islamische Staat" rückt vor, tötet und vertreibt Menschen. Hunderttausende fliehen vor Militärschlägen der Iraker und Amerikaner. Der Großteil sucht Schutz in den Kurdengebieten im Nordirak - wo die Lage prekärer wird. Denn bald ist Winter.
Syrische Kurden auf der Flucht
Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland hält es für richtig, militärisch gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" vorzugehen. Doch sollten die Vereinten Nationen die Führung übernehmen und der Einsatz einen "polizeilichen Charakter" haben.
RSS - IS abonnieren