Bischof für gemeinsamen Internetauftritt der Kirchen

Bischof für gemeinsamen Internetauftritt der Kirchen
Der katholische Weihbischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Thomas Maria Renz, empfiehlt einen gemeinsamen Internetauftritt der großen Kirchen in Deutschland. Es sollte auch eine gemeinsame Pressestelle der Christen im Land geben, sagte Renz am Freitag beim Christlichen Medienkongress in Schwäbisch Gmünd.

Die katholische Kirche habe in den vergangenen Jahren durch Skandale wie den sexuellen Missbrauch "stümperhaft und sträflich" Vertrauenskredit in der Öffentlichkeit verspielt, kritisierte Renz. Die negative Berichterstattung sei weitgehend selbst verschuldet gewesen.

Der Staatssekretär im baden-württembergischen Finanz- und Wirtschaftsministerium, Ingo Rust (SPD), wies auf die Spannung zwischen den Bedürfnissen der Medien und denen der Kirchen hin. Für die Beschäftigung mit ethischen Herausforderungen und den "letzten Dingen" brauche es Zeit. Diese Zeit werde den Kirchen aber in der schnelllebigen Medienwelt oft nicht zugestanden.
 

Themen

Meldungen

Top Meldung
Wegen der Corona-Pandemie wurde der kirchliche Aktionstag gegen Atomwaffen in Büchel ins Internet verlegt. Die stellvertretende EKD-Ratsvorsitzende Kurschus und der Mainzer Bischof Kohlgraf stellten sich an die Seite kirchlicher Friedensgruppen.