Jahn-Behörde beschäftigt weiter 37 Stasi-Mitarbeiter

Jahn-Behörde beschäftigt weiter 37 Stasi-Mitarbeiter
Knapp drei Jahre nach dem Amtsantritt Roland Jahns als Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen sind weiter 37 frühere Mitarbeiter des DDR-Geheimdienstes in der Berliner Behörde beschäftigt.

Von den damals 48 ehemaligen Stasi-Beschäftigten seien bislang nur fünf auf andere Stellen in Bundesverwaltungen umgesetzt worden. Fünf seien aus Altersgründen ausgeschieden und einer gestorben, berichtet der Berliner "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe).

Jahn hatte bei der Übernahme des Amtes Anfang 2011 erklärt, es sei den Opfern nicht zuzumuten, in der Behörde auf ehemalige Stasi-Mitarbeiter zu treffen. Jahn sagte dem "Tagesspiegel", alle Umsetzungen seien "auf dem Weg". Er lege Wert darauf, dass sie "rechtsstaatlich korrekt" verliefen. Das brauche seine Zeit.

Zunächst müssten alternative Arbeitsplätze in anderen Bundesverwaltungen organisiert werden, hieß es. Dann könnten Umsetzungsverfahren eingeleitet werden, bei denen das Mitbestimmungsrecht der Personalräte berücksichtigt werden müsse.

 

Meldungen

Top Meldung
St. Lorenz in Nürnberg sollte Sammelplatz für Corona-Leugner werden
Weil alle Querdenker-Demos im Großraum Nürnberg verboten wurden, hatten einige Corona-Leugner zum "Gottesdienst" vor der Lorenzkirche aufgerufen. Beide Kirchen distanzierten sich schnell. Vor St. Lorenz blieb am Sonntagabend dann doch alles ruhig.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...