Frankfurter Städel zeigt große Dürer-Ausstellung

Frankfurter Städel zeigt gro߂e Dürer-Ausstellung

Foto: epd-bild/Thomas Rohnke

Frankfurter Städel zeigt große Dürer-Ausstellung
Das Städel-Museum in Frankfurt am Main wirft von diesem Mittwoch an einen umfassenden Blick auf das Werk Albrecht Dürers (1471-1528). Zu sehen seien bis 2. Februar 2014 etwa 200 Arbeiten des wohl bedeutendsten deutschen Künstlers der Renaissance, sagte Direktor Max Hollein am Dienstag bei der Vorbesichtigung.

Die Frankfurter Schau ziele auf den "ganzen Dürer". Sie stelle seine Werke in ein "Vis-à-Vis" mit Arbeiten von Vorläufern oder Zeitgenossen, etwa von Martin Schongauer, Hans Baldung Grien, Giovanni Bellini, Joos van Cleve oder Lucas van Leyden.

Von Dürer selbst sind nach den Angaben des Städel-Museums 25 Tafel- und Leinwandbilder, 80 Handzeichnungen, weitere 80 Blätter in unterschiedlichen druckgrafischen Techniken sowie von dem Nürnberger Meister selbst verfasste und illustrierte Bücher zu sehen. Als Leihgaben wurden etwa der büßende Heilige Hieronymus (um 1496) aus der National Gallery London und das Porträt eines Geistlichen (1516) aus der National Gallery of Art in Washington gewonnen.

Einen Höhepunkt der Schau bildet die "Wiedervereinigung" der Tafeln des "Heller-Altars". Dürer schuf den Altar gemeinsam mit Mathis Gothart Nithart, genannt Grünewald, in den Jahren 1507 bis 1509 für einen prominenten Frankfurter Tuchhändler. Die Tafeln des ursprünglich für die Kirche des Dominikanerklosters in Frankfurt bestimmten Altarretabels sind heute zwischen dem Historischen Museum Frankfurt, der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und dem Städel-Museum aufgeteilt.

Die Ausstellung "Dürer. Kunst - Künstler - Kontext" im Städel-Museum ist dienstags, mittwochs, samstags und sonntags von 10 bis 19 Uhr sowie donnerstags und freitags von 10 bis 21 Uhr geöffnet (bis 2. Februar 2014).

Meldungen

Top Meldung
Katharina Kracht, Betroffene, Pädagogin und Religionswissenschaftlerin aus Bremen
Die Pädagogin und Religionswissenschaftlerin Katharina Kracht hat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt Machtmissbrauch vorgeworfen.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...