Nächstes Flugzeug mit syrischen Flüchtlingen kommt am 10. Oktober

Syrische Flüchtlinge

Foto: dpa/Daniel Karmann

Nächstes Flugzeug mit syrischen Flüchtlingen kommt am 10. Oktober
Das nächste Flugzeug mit syrischen Flüchtlingen an Bord erreicht am 10. Oktober Hannover. Wie ein Sprecher des Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin mitteilte, werden die Flüchtlinge zunächst wieder in das Grenzdurchgangslager Friedland gebracht.

Die ersten syrischen Flüchtlinge, die vor zwei Wochen dort angekommen waren und erste Orientierunghilfen erhielten, haben das Lager nach Angaben der Einrichtung inzwischen verlassen und die Reise zu ihren Wohnorten quer über die Bundesrepublik verteilt angetreten.

Deutschland hat sich bereit erklärt, 5.000 syrische Flüchtlinge, die in Nachbarländer des Bürgerkriegslandes geflohen sind, aufzunehmen. Parallel zu den von Deutschland und dem Flüchtlingshilfswerk UNHCR organisierten Flügen können zudem Syrer, die über die deutschen Botschaften ein Visum für die Bundesrepublik erhalten haben, auf eigene Faust einreisen.

Nach Angaben des Sprechers haben davon rund 500 Flüchtlinge Gebrauch gemacht. 107 Flüchtlinge kamen im ersten Flug nach Deutschland. Wie viele Geflohene sich am 10. Oktober auf den Weg nach Deutschland machen, wurde am Freitag nicht gesagt. Seit Ausbruch des Bürgerkriegs im März 2011 sind insgesamt 18.000 Syrer auf ihrer Flucht bis nach Deutschland gekommen und haben in der Bundesrepublik Asyl beantragt.

Ein Sprecher von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte, dass es bislang keine Überlegungen gebe, das Kontingent zur Aufnahme von Flüchtlingen aus den Nachbarländern Syriens über die 5.000 hinaus zu erweitern. Stattdessen wolle Friedrich bei einer Sitzung des UNHCR am Montag in Genf darauf dringen, dass auch andere Länder syrische Flüchtlinge aufnehmen.
 

Meldungen

Top Meldung
Predigt schreiben braucht viel Zeit
Einen anderen Umgang mit kirchlichen Ressourcen fordert der evangelische Theologieprofessor Heinzpeter Hempelmann. Der größte Teil der personellen Ressourcen - nämlich die Pfarrer:innen - werde zur Versorgung eines immer kleiner werdenden Teils der Kirchenmitglieder eingesetzt.