Nelson Mandela: "Wir hoffen, dass er hundert wird"

South Africa Nelson Mandela 94th birthday

Foto: dpa/Peter Morey

Nelson Mandela, Friedensnobelpreisträger und früherer Präsident von Südafrika, an seinem 94. Geburtstag vergangenes Jahr im Kreis der Familie.

Nelson Mandela: "Wir hoffen, dass er hundert wird"
Während Nelson Mandelas Gesundheitszustand sich nur sehr langsam bessert, bereitet sich Südafrika auf seinen 95. Geburtstag vor. Die Vereinten Nationen haben den 18. Juli zum Mandelatag erklärt und rufen die Menschen auf, die Welt ein bisschen besser zu machen.

Die 18-jährige Theresa will 67 Minuten beten. Die Lehrerin Frida Seshoko will mit ihren Schülern Plakate malen. Und Siwebonga (22) weiß es noch nicht, "denn es fühlt sich an, als wäre die Zeit stehengeblieben". Sie stehen in Pretoria vor einer Wand aus Fotos, Briefen und Blumen und denken darüber nach, wie sie am kommenden Donnerstag die Welt ein bisschen besser machen können.

67 Minuten soll jeder in Südafrika am 18. Juli für die Gemeinschaft arbeiten. Es ist der Geburtstag des Nationalhelden Nelson Mandela - ein Tag, der an Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit erinnern soll. Seit einem Monat liegt Südafrikas früherer Präsident im Krankenhaus in Pretoria. Am Donnerstag wird der Friedensnobelpreisträger 95 und viele fürchten, es könnte sein letzter Geburtstag sein. Nach Angaben der Ärzte ist sein Zustand "kritisch, aber stabil". Er reagiere auf die Behandlung, sagte Südafrikas Präsident Jakob Zuma.

Am Leben gehalten wird Mandela aber offenbar nur noch von Maschinen. Inzwischen hängen die Plakate mit guten Wünschen am Zaun vor dem Krankenhaus in mehreren Lagen. Jeden Tag werden es mehr. "Ich gehöre zur Generation der in Freiheit Geborenen, dank dir", hat ein Jugendlicher geschrieben. Zu den Genesungswünschen und Abschiedsgedichten der vergangenen Wochen sind nun auch Botschaften zum Geburtstag gekommen.

Die Vereinten Nationen haben den 18. Juli vor vier Jahren zum "Mandela-Tag" erklärt, um an den Kampf für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie zu erinnern. Die Weltorganisation und die Mandela-Stiftung rufen Menschen in allen Ländern auf, die Welt ein bisschen besser zu machen. Weltweit wird "Madiba", wie Mandela in Südafrika genannt wird, verehrt. Und aus aller Welt kommen Glückwünsche zu seinem 95. Geburtstag. In einem Video zollen Persönlichkeiten dem großen alten Mann ihren Respekt.

Die Welt ein bisschen besser machen

"Meine tiefe Bewunderung, er war ein großer Mann", erklärt der Dalai Lama. "Er ist für uns alle ein Beispiel für Durchhaltevermögen, Vergebung, Stärke, Weisheit und Gnade", lobt der Unternehmer Richard Branson. Der frühere Erzbischof von Kapstadt, Desmond Tutu, erklärt: "Noch nie zuvor in der Geschichte war ein einzelner Mensch zu Lebzeiten weltweit so geachtet als Verkörperung von Großmut und Versöhnung." Und der frühere US-Präsident Bill Clinton ruft dazu auf, sich Mandela und seine Werte zum Vorbild zu nehmen.

67 Minuten soll jeder am Mandela-Tag etwas für die Gemeinschaft zu tun. Manche streichen ein Klassenzimmer, räumen einen Park in der Stadt auf oder besuchen ein Altersheim. Die Regierung Südafrikas will am Donnerstag einen neuen Ausweis für alle Südafrikaner einführen und damit symbolisch die Ära der Pass-Bücher beenden, mit denen während der Apartheid der Zugang zu Stadtvierteln geregelt wurde.

n einem Sonntag im Februar 1990 wurde Mandela, der seit 1942 politisch gegen Rassismus gekämpft hatte, nach 27 Jahren Haft freigelassen. Er verhandelte mit dem Apartheid-Regime und trug zum Ende der Rassentrennung bei. 1993 erhielt er zusammen mit dem weißen Präsidenten Frederik Willem de Klerk den Friedensnobelpreis. Ein Jahr später fanden die ersten demokratischen Wahlen im Land statt und die Südafrikaner wählten Mandela zu ihrem Präsidenten. Er blieb es bis 1999. 2004 zog Mandela sich aus der Öffentlichkeit zurück, sein letzter großer Auftritt war 2010 bei der Fußball-Weltmeisterschaft.

Eine Woche vor seinem Geburtstag kommt eine Gruppe früherer Boxer zum Krankenhaus-Eingang. Nelson Mandela hat selbst geboxt, manche der alten Männer kennen ihn persönlich. Sie sind gekommen, um ihm zum Geburtstag zu gratulieren und ihm alles Gute zu wünschen. "Er ist gerade am Boden, aber er steht wieder auf", sagt Moses Sithebe von der Vereinigung der Box-Veteranen. Der Kampf sei noch nicht beendet: "Wir hoffen, dass er hundert wird."