Filmtipps: Diese Woche neu im Kino

fotolia

Filmtipps: Diese Woche neu im Kino
Die Redaktion von "epd film" hat die Filme der Woche ausgesucht. Dazu zählen Louis Leterriers "Die Unfassbaren - Now You See Me" sowie der Episodenfilm "Ein Freitag in Barcelona".

Die Unfassbaren - Now You See Me (Frankreich/USA 2013)

Was im Ansatz nach einem sehr originellen Film klingt, stellt sich in der Umsetzung als unbefriedigend heraus: Louis Leterrier, Franzose mit Actionkino-Erfahrung ("The Transporter") versucht das Prinzip des "Heist-Movies", bei dem der Zuschauer in die Machenschaften der Diebe eingeweiht ist, umzukehren. Bei ihm sind die Einbrecher Magier, die ihre Coups während ihrer Bühnenshows landen. Doch leider sind deren Tricks so kompliziert und undurchschaubar, dass sich anstelle von Spannung oft Verwirrung einstellt. Anstatt mitzufiebern fühlt man sich an der Nase herumgeführt.

Regie: Louis Leterrier. Buch: Ed Solomon, Boaz Yakin, Edward Ricourt. Mit: Jesse Eisenberg, Mark Ruffalo, Woody Harrelson, Isla Fisher, Dave Franco, Mélanie Laurent, Morgan Freeman, Michael Caine. Länge: 115 Min. FSK: 12

Ein Freitag in Barcelona (Spanien 2012)

Sechs Episoden und acht Männer, miteinander verbunden lediglich über ihr Thema: Sie alle müssen sich damit auseinandersetzen in die (besten) Jahre gekommen zu sein. Aus flüchtigen Begegnungen heraus entstehen ausufernde Gespräche über amouröse Alltäglichkeiten wie Fremdgehen, Begehren, Sex. Der katalanische Regisseur Cesc Gay präsentiert spanischsprachige Schauspielgrößen wie Javier Cámara, Ricardo Darín, Eduardo Noriega oder Luis Tosar, die sich hier einmal in Ruhe entfalten können. Die Dialoglastigkeit des Films macht den Einblick in die kulturell geprägten Geschlechterbilder leider auch etwas mühsam.

Regie: Cesc Gay. Buch: Tomàs Aragay, Cesc Gay. Mit: Ricardo Darín, Luis Tosar, Javier Cámara, Eduardo Noriega, Leonor Watling, Candela Peña, Cayetana Guillén Cuervo. Länge: 95 Min.

Das Glück der großen Dinge (USA 2012)

Der Henry James-Roman "What Maisie knew" aus dem 19. Jahrhundert wird in dieser Adaption verlegt ins heutige New York, doch die Grundkonstellation bleibt gleich. Der Film erzählt aus der kindlichen Perspektive vom Scheidungskind Maisie, das hin- und hergezerrt wird zwischen den sich trennenden Eltern, die sich permanent um das Sorgerecht streiten. Währenddessen jedoch beginnen die jeweiligen neuen Partner von Maisies Eltern, sich füreinander zu interessieren und wachsen so allmählich zu ihren Ersatzeltern zusammen.

Regie: Scott McGehee, David Siegel. Buch: Nancy Doyne, Carroll Cartwright (nach dem Roman "What Maisie knew? von Henry James). Mit: Julianne Moore, Alexander Skarsgard, Onata Aprile, Joanna Vanderham, Steve Coogan. Länge: 99 Min. FSK: 12

We Steal Secrets: The Story of WikiLeaks (USA 2013)

Dokumentarfilmer Alex Gibney (Oscar für "Taxi zur Hölle", 2008) erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Fall des Netzaktivisten Julian Assange und seiner Quelle Bradley Manning. Mit WikiLeaks schuf der Hacker eine Enthüllungsplattform, auf der anonym unter anderem streng geheime oder zensierte Dokumente des US-Militärs veröffentlicht wurden, die zum großen Teil von dem "Whistleblower" Manning stammten. Gibney schildert die widersprüchlichen Geschichten seiner zwei Figuren, die in der öffentlichen Wahrnehmung einiges an Auf und Ab erlebten - vom Helden zum Antihelden, vom Verräter zum Sympathieträger und zurück. Ihm gelingt dabei eine spannende Spionage-Parabel.

Regie: Alex Gibney. Buch: Alex Gibney. Mitwirkende: Julian Assange, Adrian Lamo, Bradley Manning, Michael Haden. L: 130 Min.

aus dem chrismonshop

Das chrismon-Familienjahrbuch
Warum beginnt das Kirchenjahr im Dezember? Wie nennen die Astronomen den Morgenstern? Und wie geht noch mal das berühmte Lied dazu? Das neue Jahrbuch für Familien mit kleinen...