Kaum Chancen für Aussöhnung zwischen Vatikan und Piusbrüdern

Pius-Bruderschaft

Foto: © epd-bild / KNA-Bild / Kathari/Katharina Ebel

Seminaristen der katholischen Pius-Bruderschaft in Zaitzkofen bei Regensburg. Dort hatte einer ihrer Bischöfe, der Brite Richard Williamson, in einem Interview den Holocaust geleugnet.

Kaum Chancen für Aussöhnung zwischen Vatikan und Piusbrüdern
Die Piusbruderschaft weihte vor 25 Jahren ohne Roms Billigung Bischöfe - seitdem besteht der Riss zwischen dem ultrakonservativen Bund und der katholischen Kirche. Mit dem neuen Papst Franziskus wird sich daran wohl so bald nichts ändern.

25 Jahre nach ihrer Abspaltung ist eine Annäherung zwischen der traditionalistischen Priester-Bruderschaft St. Pius X. und der römisch-katholischen Kirche in weite Ferne gerückt. Das hängt vor allem mit der Wahl des Jesuiten Jorge Maria Bergoglio zum Papst zusammen. Ein Rückblick: Am 30. Juni 1988 hatte der damalige französische Erzbischof Marcel Lefebvre (1905-91) vier Priester ohne Genehmigung des Vatikans zu Bischöfen geweiht - und damit den endgültigen Bruch mit Rom provoziert.

Kurz vor dieser unerlaubten Weihe waren Verhandlungen mit Kardinal Joseph Ratzinger, dem damaligen Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, gescheitert. Der nachmalige Papst Benedikt XVI. bemühte sich nach seiner Wahl 2005 aktiv um eine Annäherung an die Traditionalisten. Eine Aufwertung der von ihnen einzig anerkannten lateinischen Messe im sogenannten vorkonziliaren Ritus führte 2009 zu erheblichen Verstimmungen mit dem Judentum. Hintergrund dafür ist eine neue Fassung der Karfreitagsfürbitte der wiedereingeführten traditionellen Liturgie. Das Gebet wird als Aufruf zur Bekehrung der Juden zum Christentum interpretiert.

Bruderschaft aus Protest gegründet

Für eine endgültige Wiedereingliederung der Piusbruderschaft machte der Vatikan bei den Verhandlungen allerdings die Anerkennung grundlegender Lehren des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65) zur Bedingung. Lefebvre hatte seine Gemeinschaft vor allem aus Protest gegen Neuerungen dieses Reformkonzils gegründet. Vor allem kritisierte er die vom Zweiten Vatikanum ausgehende Anerkennung der Religionsfreiheit sowie den Dialog mit anderen Kirchen und Religionen.

Weltweite Empörung löste die Aufhebung der Exkommunikation der vor 25 Jahren geweihten vier Traditionalistenbischöfe im Jahr 2009 aus. Benedikt wollte damit zur Überwindung des Schismas beitragen. Zuvor war jedoch bekannt geworden, das einer der vier Oberhirten, der Brite Richard Williamson, in einem Interview den Holocaust geleugnet hatte. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte damals eine Klarstellung des Papstes. Daraufhin betonte Benedikt wenig später, dass die "Schoah für alle eine Mahnung gegen das Vergessen, gegen die Leugnung und die Verharmlosung" bleibe.

Forderung nach weiteren Gesprächen

Auf Ultimaten zur Anerkennung grundlegender Konzilslehren reagierte die Priesterbruderschaft immer wieder mit der Forderung nach weiteren Gesprächen. Im Gegenzug gegen die Bereitschaft der Piusbruderschaft zum Kompromiss bot der Vatikan ihnen nach dem Vorbild der Gemeinschaft Opus Dei sogar den Status einer Personalprälatur des Papstes an, die der Zuständigkeit der Bischöfe entzogen ist. Wenn die Traditionalisten das Reformkonzil anerkennen, könne auch über die Deutung einzelner Lehren diskutiert werden, hieß es.

Bis zur Berufung des bisherigen Regensburger Bischofs Gerhard Ludwig Müller zum Präfekten der Glaubenskongregation im vergangenen Juli schien eine Einigung mehrfach unmittelbar bevorzustehen. Doch Müller war bereits als Bischof wegen seiner harten Haltung im Umgang mit den Traditionalisten bekannt. Seit er mit dem Wechsel in die Glaubenskongregation - und damit als einer der Nachfolger Ratzingers - für den Dialog mit der Piusbruderschaft zuständig war, wurde es still um die Kontakte zwischen dem Vatikan und der ultrakonservativen Vereinigung.

Annäherung unter Franziskus unwahrscheinlich

Die Signale des neuen katholischen Kirchenoberhauptes stehen jedenfalls nicht für eine Annäherung zwischen der Piusbruderschaft und Rom. Franziskus sandte bereits am Abend seiner Wahl zum Papst Grüße an den römischen Oberrabbiner Riccardo Di Segni, was als Ausdruck seiner guten Beziehungen zum Judentum verstanden wurde. Der Forderung des lateinamerikanischen Papstes nach einer Kirche der Armen, die die theologische Nabelschau aufgibt und sich Anders- und Nichtgläubigen öffnet, können die Traditionalisten aufgrund ihres Selbstverständnisses sowieso nur schwer nachkommen.

Die traditionalistische katholische Priesterbruderschaft Pius X. wurde 1970 von dem französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründet. Die offizielle kirchliche Anerkennung verlor sie 1975. Ihre Wurzeln hat die Vereinigung in rechtskatholischen Milieus, die sich gegen die Reformbeschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-65) wenden. Die Bruderschaft lehnt Ökumene, Religionsfreiheit sowie die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils ab und strebt "die Verbreitung und Wiederherstellung der authentischen katholischen Lehre", darunter die Messe nach dem alten "tridentinischen" Ritus auf Latein zu feiern, an. Gegen den Protest des Vatikans weihte Lefebvre vor 25 Jahren - im Juni 1988 - vier Bischöfe, darunter das heutige Oberhaupt der Bruderschaft, Bernard Fellay, und der mittlerweile aus der Bruderschaft ausgeschlossene Richard Williamson. Sie wurden daraufhin exkommuniziert. Ende Januar 2009 hob Papst Benedikt XVI. die Exkommunikation auf, um "die Einheit in der Liebe der universalen Kirche zu fördern und den Skandal der Trennung zu überwinden", wie es hieß.