500. Jahrestag der Reformation wird in Rheinland-Pfalz arbeitsfrei

500. Jahrestag der Reformation wird in Rheinland-Pfalz arbeitsfrei
Auch in Rheinland-Pfalz soll der 500. Jahrestag der Reformation am 31. Oktober 2017 einmalig zum arbeitsfreien Feiertag erklärt werden. Die Landesregierung werde eine entsprechende Anregung der evangelischen Kirche umsetzen, teilte die Mainzer Staatskanzlei am Mittwoch mit.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hatte die Entscheidung bereits am Vortag bei einem Treffen von Landesregierung und Spitzenvertretern der in Rheinland-Pfalz gelegenen Landeskirchen bekanntgegeben. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern kann der Beschluss in Rheinland-Pfalz durch eine Regierungsverordnung umgesetzt werden.

Ein Gesetzgebungsverfahren ist somit nicht nötig. Bei dem Treffen in Mainz vereinbarten Land und Kirchen am Dienstagabend für 2014 auch gemeinsame Veranstaltungen im Rahmen der von evangelischer Seite ausgerufenen Reformationsdekade. Als Veranstaltungsort brachte der pfälzische Kirchenpräsident Christian Schad die Ebernburg in Bad Münster am Stein ins Spiel. Weitere Themen des turnusmäßigen Spitzentreffens waren unter anderem der Ausbau des gemeinsamen Schulunterrichts für behinderte und nichtbehinderte Kinder sowie der Verkehrslärm im Mittelrheintal und in der Region um den Frankfurter Flughafen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hatte angeregt, den 500. Jahrestag der Reformation einmalig mit einem bundesweiten Feiertag zu begehen. In den ostdeutschen Bundesländern mit Ausnahme von Berlin ist der Reformationstag bereits ein regulärer arbeitsfreier Tag.

Meldungen

Top Meldung
Annette Kurschus, Präses der evangelischen Kirche in Westfalen zum Thema Singen in Gottesdiensten in Corona-Zeiten.
Wegen der Corona-Pandemie sollte in Gottesdiensten derzeit auf das Singen verzichtet werden. Dass das schmerzt, versteht die westfälische Präses Annette Kurschus nur zu gut. Denn Singen und Beten hingen eng miteinander zusammen.