Einzigartige Drei-Religionen-Schule startet in Osnabrück

Einzigartige Drei-Religionen-Schule startet in Osnabrück
Mit 22 Erstklässlern startet an diesem Mittwoch in Osnabrück die bundesweit einmalige "Drei-Religionen-Schule".

Christen, Juden und Muslime sollen mit ihren Riten und Festen den Schulalltag gestalten, sagte Winfried Verburg, Leiter der Schulabteilung im katholischen Bistum Osnabrück. Das Bistum ist Träger der neuen Schule. Vertreter der jüdischen Gemeinde Osnabrück sowie der islamischen Landesverbände in Niedersachsen, Schura und Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB), arbeiten in einem Beirat mit.



Die Schüler sollten dadurch ihren eigenen Glauben bewusster leben, betonte Verburg. Zudem lernten sie Achtung vor der jeweils anderen Religion. Von den 22 Kindern, die eingeschult werden, sind neun katholisch, acht muslimisch, zwei jüdisch und je ein Kind ist evangelisch, orthodox und ohne Religionszugehörigkeit. Alle Kinder werden gemeinsam unterrichtet, für die jüdischen, islamischen und christlichen Kinder wird je eigener Religionsunterricht erteilt.

Während Vertreter der Juden und Muslime das Projekt begrüßten, kam von anderen Seiten Kritik. Der Stadtrat hatte der Umwandlung der ursprünglich als öffentliche katholische Bekenntnisschule geführten Johannisschule in eine konfessionelle Privatschule des Bistums nur mit knapper Mehrheit zugestimmt. Die SPD betonte, Toleranz und Respekt vor der jeweils anderen Religion werde auch an jeder staatlichen Schule gelehrt. Ähnlich hatte auch die evangelische Kirche argumentiert. Selbst die Lehrer der Johannisschule hatten sich gegen das neue Modell ausgesprochen.

Themen

Meldungen

Top Meldung
Berliner Domkantorei in Corona-Quarantäne.
Die Berliner Domkantorei hat sich offenbar selbst vorübergehend zum Schweigen gebracht. Nach einer Probe am 9. März hätten sich 59 der 78 anwesenden Mitglieder krankgemeldet.