Christliche Krankenhäuser fordern Rechtssicherheit bei anonymen Geburten

Christliche Krankenhäuser fordern Rechtssicherheit bei anonymen Geburten
Die "Christlichen Krankenhäuser in Deutschland" pochen auf Korrekturen am Gesetzentwurf des Bundesfamilienministeriums zur vertraulichen Geburt.

Der Referentenentwurf unterstelle den seltenen Idealfall, dass sich Schwangere in psychischen Extremsituationen auf ein geordnetes Beratungsverfahren einlassen, sagte Manfred Witkowski, Vorsitzender des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes, dem Evangelischen Pressedienst (epd): "Realistisch muss man aber davon ausgehen, dass Frauen in einer extrem kritischen Lebenssituation meist keine Beratungsstelle aufsuchen."

Künftig soll es nach dem Willen des Ministeriums drei Angebote für Schwangere in Notlagen geben. Neben der geplanten vertraulichen Geburt, bei der die persönlichen Daten der Mutter von den Behörden im Regelfall für 16 Jahre geheimgehalten werden, sollen bereits bestehende Babyklappen sowie auch anonyme Geburten zumindest befristet geduldet werden.

Flankierende Hilfsangebote

Witkowski forderte zudem, das Personenstandsrecht zu ändern. Andernfalls mache sich das an anonymen Geburten beteiligte Klinikpersonal auch in Zukunft weiter strafbar. Der Vorstand des Evangelischen Krankenhauses in Hamm spricht sich gegen gesetzliche Pflichten von Ärzten und Pflegekräften aus, an der Klärung der Identität einer Mutter nach der Geburt des Kindes mitzuwirken: "Alle Beteiligten brauchen Rechtssicherheit."

Für das Angebot vertraulicher Geburten müssten für die Krankenhäuser bindende Qualitätsstandards festgeschrieben werden, sagte der Fachmann. Oft bräuchten die Frauen nicht nur psychosoziale Beratung, sondern auch psychologische und seelsorgerliche Begleitung. Nur wenn die Kliniken auf Konfliktsituationen eingestellt seien und auch ein Netz von flankierenden Hilfsangeboten bereithielten, "sind die besten Voraussetzungen für eine vertrauliche Geburt" gegeben.

Die "Christlichen Krankenhäuser in Deutschland" sind die Dachorganisation der beiden kirchlichen Fachverbände Deutscher Evangelischer Krankenhausverband und Katholischer Krankenhausverband Deutschlands. Sie vertreten rund 640 Kliniken, das ist etwa ein Drittel der Allgemeinkrankenhäuser.

Meldungen

Top Meldung
Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh
Mit einem Festgottesdienst und einer Kopfhörerparty hat die Evangelische Gemeindejugend Baden (EGJ) am Samstagabend ihr 50-jähriges Bestehen gefeiert. Die EGJ habe in den letzten 50 Jahren in die Gesellschaft gewirkt und die Kirche verändert, erneuert und lebendiger gemacht.