Gewalt in Mali treibt 365.000 Menschen in die Flucht

Gewalt in Mali treibt 365.000 Menschen in die Flucht
Rund 365.000 Menschen sind seit Januar vor der Gewalt in Mali geflohen. Etwa 205.000 Malier hätten sich in den Nachbarländern Mauretanien, Burkina Faso und Niger in Sicherheit gebracht, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag in Genf mit. Die Mehrheit der Geflohenen seien Frauen und Kinder.

Innerhalb Malis befänden sich 160.000 Menschen auf der Flucht, die meisten im Norden des Landes.  Das Hilfswerk warnte, dass die anhaltende Dürre in der Sahel-Zone die Lebensmittelversorgung der Flüchtlinge in Mauretanien, Burkina Faso und Niger in den nächsten Monaten gefährden könne. Noch hätten die Malier in den Gastländern genügend Nahrungsmittel.

Vor einem halben Jahr flohen die ersten Menschen vor Kämpfen zwischen Tuareg-Rebellen und Regierungstruppen. Im März spitzte sich die Lage infolge eines Militärputsches zu. Tuareg nutzen das Machtvakuum nach dem Staatsstreich, gewannen die Kontrolle über den Norden Malis und erklärten das Gebiet für unabhängig. In der Region kämpfen weltliche Tuareg-Rebellen gegen mehrere islamistische Gruppen, die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbunden sind.

Meldungen

Top Meldung
Kirchensteuereinnahmen schrumpfen wegen Corona-Pandemie stärker als während der Finanzkrise.
Der Vizepräsident der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Volker Knöppel, rechnet angesichts der Corona-Krise mit einem Kirchensteuerrückgang von etwa 10 bis 25 Prozent. Die negativen Auswirkungen würden damit dramatischer sein als bei der Finanzkrise 2008/2009.