Polizei und Städtebund fordern Alkoholverbot im Nahverkehr

Polizei und Städtebund fordern Alkoholverbot im Nahverkehr
Die Polizei-Gewerkschaft und der Städtebund fordern ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr und in Bahnhöfen.

Alkohol sei der Gewaltbeschleuniger Nummer eins, sagte der Vorsitzende der Polizei-Gewerkschaft, Bernhard Witthaut, in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstagausgabe). "Und deshalb brauchen wir ein Verbot im gesamten öffentlichen Personennahverkehr." Die Erfahrung zeige, dass je höher die Promillezahl, desto höher auch das Risiko von Gewaltausbrüchen. "Das Feierabendbier kann auf dem Sofa und muss keineswegs bereits im Pendlerzug getrunken werden."

Auch der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, forderte, dem Alkoholkonsum im gesamten öffentlichen Personalverkehr schleunigst Einhalt zu bieten. Die Verbote müssten durch Kontrollen effektiv durchgesetzt werden. So könne Gewaltkriminalität im öffentlichen Raum bekämpft werden. Drei von zehn Gewaltdelikten würden unter Alkoholeinfluss begangen: "Die Bürger fühlen sich insbesondere in U- und S-Bahnen von pöbelnden Jugendlichen bedroht, die in dem Verkehrsmittel Alkohol trinken."

Themen

Meldungen

Top Meldung
Der tiefgreifende Umbruch in der weltweiten Evangelisch-methodistischen Kirche ist nach Ansicht des deutschen Bischofs Harald Rückert die Chance für einen Neuanfang. Er sei froh und erleichtert über das absehbare Ende des jahrzehntelangen Streits.