Europas größter Bibliothekskongress in Leipzig eröffnet

Europas größter Bibliothekskongress in Leipzig eröffnet

Der europaweit größte Fachkongress der Bibliotheksbranche hat am Dienstag in Leipzig begonnen. Bibliotheken als Garanten der Informationsfreiheit und Orte zivilgesellschaftlicher Teilhabe seien mit Blick auf den Ukraine-Krieg wichtiger denn je, erklärte Sabine Homilius, Präsidentin des veranstaltenden Dachverbandes Bibliothek & Information Deutschland. Bibliotheken schafften einen Raum für demokratische Meinungsbildung und lebenslanges Lernen, benötigten dafür aber Unterstützung von Bund, Ländern und Kommunen.

Der bis Donnerstag tagende 8. Bibliothekskongress unter dem Titel "#Freiräume schaffen" bietet den Angaben zufolge mehr als 200 Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden. Rund 40 Veranstaltungen werden gestreamt - unter anderem ein Vortrag über ukrainische Bibliotheken in Zeiten des Krieges. Auf dem Kongressprogramm stehen zudem Themen wie Digitalisierung, Veränderungen des Berufsfeldes sowie das Lernen der Zukunft.