Erstmals Frauen beim traditionellen Blutritt

Erstmals Frauen beim traditionellen Blutritt

Zum ersten Mal in der über 500-jährigen Geschichte des Weingartener Blutritts waren dieses Jahr Frauen an der Prozession beteiligt. Bei Europas größter Reiterprozession zogen am Freitag 1.803 Reiterinnen und Reiter durch die von Menschen gesäumten Straßen Weingartens im oberschwäbischen Landkreis Ravensburg, wie die Stadtverwaltung nach Ende der Veranstaltung mitteilte. Tausende Pilger und Schaulustige verfolgten den Blutritt. In den vergangenen zwei Jahren fand er coronabedingt nur in kleiner Form statt.

Nach einem Beschluss des Kirchengemeinderats von St. Martin im November 2020 konnten nun Frauen offiziell mitreiten. Die meisten der 98 Gruppen ermöglichten Reiterinnen in Gehrock, Zylinder und Schärpe die Teilnahme, hieß es in der Mitteilung. Bei der Prozession wird eine Blutreliquie von einem Reiter durch den Ort und die Flur zum Kreutberg getragen. Das Reliquiar enthält der Überlieferung nach einen Blutstropfen Jesu Christi und gelangte über Judith von Flandern im Jahr 1094 ans Benediktinerkloster Weingarten.