So schaffte es Sascha von der Straße

Pastorin Julia Frohn begleitet für das Video den Obdachlosen Sascha

© Basis:Kirche

16 Jahre lang nannte Sascha die Straße sein Wohnzimmer, sein Bett. Wie er den Absprung aus seinem alten Leben geschafft hat, erzählt er Pastorin Julia Frohn auf dem YouTube-Kanal der Basis:Kirche.

Videoreportage zu Obdachlosigkeit
So schaffte es Sascha von der Straße
Das Format Basis:Kirche widmet sich in seiner aktuellen YouTube-Reportage dem Thema Obdachlosigkeit. Pastorin Julia Frohn begleitet für das Video Sascha, der es von der Straße geschafft hat. Auf seinem Weg hat ihm Hoffnung als Geländer gedient.

"Erstmal 'ne halbe Flasche Doppelkorn", so fing Saschas Tag auf der Straße an. 16 Jahre war er obdachlos in Bremen, bis er den Absprung geschafft hat. Die meisten seiner Freunde aus der Zeit sind tot, er ist froh, überlebt zu haben.

Mit Pastorin Julia Frohn besucht er alte Bekannte am Hauptbahnhof und zeigt ihr den Platz, wo er fast gestorben wäre. Außerdem nimmt der 45-Jährige Julia mit in sein jetziges Leben, als liebevoller Papa, der immer noch mit den Nachwirkungen der Straße kämpft.

Der YouTube-Kanal Basis:Kirche ist ein Projekt des Evangelischen Kirchenfunks Niedersachsen-Bremen. evangelisch.de dankt der Basis:Kirche für die Kooperation.

Mehr zu Obdachlosigkeit
Frank Zander
Das von Entertainer Frank Zander organisierte traditionelle Weihnachtsessen für tausende Obdachlose in einem Berliner Hotel muss auch dieses Jahr pandemiebedingt ausfallen. Stattdessen werde ab Dezember der Caritas-Foodtruck unterwegs sein.
zwei Hände umschlingen eine warme Tasse Tee
Der Ohrenweide-Podcast: Helge Heynold liest den Text "Die Wärmestube der Emigranten" von Joseph Roth.