Der Liebe wegen: Verschwundene Inderin lebte heimlich nebenan

Der Liebe wegen: Verschwundene Inderin lebte heimlich nebenan

Elf Jahre lang galt Sajitha aus dem indischen Bundesstaat Kerala als vermisst. Nun tauchte sie wieder auf - nur 500 Meter von ihrem Elternhaus entfernt, das sie als 18-Jährige in einer Nacht im Februar 2010 verlassen hatte, um heimlich mit der Liebe ihres Lebens zusammenzuleben, wie der "Indian Express" am Donnerstag berichtete.

Ihr Liebhaber, der inzwischen 34-jährige Alinchuvattil Rahman, hielt Sajitha den Berichten zufolge ebenfalls vor seiner Familie versteckt. Weil das Paar unterschiedlichen Religionen angehörten, fürchteten beide, dass ihre muslimischen und hinduistischen Familien einer Heirat nicht zustimmen würden. Die heimliche Liaison flog erst auf, nachdem beide sich vor drei Monaten entschlossen hatte, Rahmans Haus zu verlassen, um in einem Nachbardorf zusammenzuleben.

Das Paar wurde vor ein örtliches Gericht gestellt, wie die Zeitung weiter meldete. Die Richter gestatteten den beiden jedoch, weiter zusammenzuleben. Der örtliche Polizeichef, Deepa Kumar, wird mit den Worten zitiert: "Diese Geschichte klingt ungewöhnlich, doch wir haben das Paar zu Rahmans Haus gebraucht, wo sie uns erklärten, wie Sajitha heimlich all die Jahre über in einem einzigen Zimmer gelebt hatte." Niemand im Dorf habe je einen Verdacht gehabt, dass Rahman mit dem Verschwinden von Sajitha zu tun habe, weil niemand von der Beziehung der beiden gewusst habe.

Meldungen

Top Meldung
Flüchtlingsrettung Mittelmeer
Die westfälische Präses Annette Kurschus fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie beklagt einen Mangel an Mitgefühl und Barmherzigkeit.