Mehr als 50 Tote bei Anschlag auf Mädchenschule in Afghanistan

Mehr als 50 Tote bei Anschlag auf Mädchenschule in Afghanistan

Bei einem Attentat auf eine Mädchenschule in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen und über 100 weitere verletzt worden. Das berichtete der Sender Tolo News am Sonntag. Nach Angaben des Innenministeriums explodierte am Samstagnachmittag zunächst eine Autobombe vor dem Eingang der Sayed-ul-Schuhada -Oberschule im Dascht-e-Barchi-Viertel. Das Gebiet ist mehrheitlich von Schiiten bewohnt war schon in der Vergangenheit Ziel zahlreicher Terroranschläge.

Die Autobombe explodierte, als die Schülerinnen gerade das Schulgebäude verließen. Danach detonierten noch zwei weitere Sprengsätze. Die Mehrheit der Opfer sind Schülerinnen. Die aufständischen Taliban wiesen die Verantwortung für den Anschlag zurück. Die USA nannten die Tat einen "barbarischen Akt". Die Vertretung der Europäischen Union in Afghanistan sprach von einem Attentat auf die Zukunft Afghanistans. Vor dem Hintergrund des bevorstehenden Abzugs des US-Militärs und der Nato vom Hindukusch wächst die Sorge um das Schicksal des Landes.

Das Dascht-e-Barchi-Viertel in Kabul ist mehrheitlich von ethnischen Hazaras bewohnt, eine Minderheit in Afghanistan, die vorwiegend schiitisch ist. Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) hat in der Vergangenheit in Afghanistan immer wieder schiitische Moscheen, Kulturzentren und Bildungseinrichtungen angegriffen. Im Jahr 2018 starben hier bei einem Attentat des IS über 70 Schüler.

Mädchenschulen sind aber auch den aufständischen Taliban ein Dorn im Auge. Während der Taliban-Herrschaft in Afghanistan in den 1990er Jahren war Mädchen der Schulbesuch untersagt, Frauen durften nicht außerhalb ihres Hauses arbeiten. Seit Monaten häufen sich in Afghanistan Anschläge auf Medienvertreter, weibliche Staatsangestellte, Menschenrechtsaktivisten und Kritiker der Taliban. Am vergangenen Donnerstag wurde in der südafghanischen Stadt Kandahar ein ehemaliger Reporter des TV-Senders Tolo in seinem Auto von Unbekannten erschossen.

Meldungen

Top Meldung
Flüchtlingsrettung Mittelmeer
Die westfälische Präses Annette Kurschus fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettung im Mittelmeer. Sie beklagt einen Mangel an Mitgefühl und Barmherzigkeit.