Förderschecks für Klimaprojekte in Pflegeheimen und Kliniken

Förderschecks für Klimaprojekte in Pflegeheimen und Kliniken

Pflegeheime, Krankenhäuser und Kindertagesstätten werden ab sofort vom Bund bei der Vorsorge gegen die Folgen der Erderwärmung finanziell unterstützt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) stellte am Donnerstag bei einer virtuellen Veranstaltung soziale Einrichtungen und Kommunen vor, die die ersten Förderschecks erhielten. Unterstützt werden damit Einrichtungen aus Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen.

Schulze betonte, die heißen Sommer der vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass der Klimawandel in Deutschland angekommen sei. Gerade für Pflegeheime und Krankenhäuser stellten sich besondere Herausforderungen, wenn Städte sich aufheizten und die Menschen unter Schlafmangel und Kreislauferkrankungen litten. Für wirkungsvolle Maßnahmen fehle es aber oft an Wissen, Zeit und Geld.

Bis 2023 stehen daher für die "Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen" 150 Millionen Euro bereit, die Kommunen, gemeinnützige Vereinigungen und andere Träger im Gesundheits- und Sozialwesen abrufen können. Zu den Geförderten gehören das evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin in Brandenburg und das Diakoniekrankenhaus Chemnitzer Land (Diakomed) in Sachsen.

Sie können damit Vorsorgemaßnahmen finanzieren wie Dach- und Fassadenbegrünung, den Einbau von Fenstern mit Sonnen- und Wärmeschutzverglasung oder die Anschaffung von Schattenspendern wie Pavillons und Sonnensegel, aber auch Beratungen über passende Konzepte sowie die Weiterbildung ihrer Beschäftigten in Klimafragen.

Meldungen

Top Meldung
Kunstaktion "Tischlein deck dich"
Zum Ökumenischen Kirchentag (13.-16. Mai) veranstalten die gastgebenden Kirchen eine Kunstaktion im Zentrum von Frankfurt am Main. An jedem Tag vom 8. bis 16. Mai werden Partner einen überdimensionalen Tisch an der Hauptwache bespielen, so die EKHN und das Bistum Limburg.