Benedikt XVI: "Es gibt nur einen Papst"

Benedikt XVI: "Es gibt nur einen Papst"

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. tritt Kritikern seines Rückzugs und seines Nachfolgers Franziskus entgegen. "Es gibt nur einen Papst", sagte der 93-Jährige nach einem Bericht der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" (Montag/Online). In einer seiner seltenen öffentlichen Äußerungen bezichtigte Benedikt demnach "einige meiner ein bisschen fanatischen Freunde", seinen Rücktritt nicht akzeptieren zu wollen.

Nach seinem Rücktritt habe es "Verschwörungstheorien" gegeben, denen zufolge er wahlweise wegen des Vatileaks-Skandals, homosexueller Seilschaften im Vatikan oder des Falls des traditionalistischen Bischofs Richard Williamson zurückgetreten sei. Benedikt hatte die Exkommunizierung des Holocaust-Leugners und Mitglieds der schismatischen Priesterbruderschaft Pius X. aufgehoben. Er hoffe, dass diese Verschwörungstheorien nicht bewusst verbreitet worden seien, erklärte das emeritierte Kirchenoberhaupt.

Meldungen

Top Meldung
Gebets-App
Die Corona-Pandemie mit ihren Beschränkungen stellt auch die Kirchen vor Herausforderungen: Angebote sind wegen der Hygienevorgaben nur digital möglich. Warum in dieser Entwicklung auch Chancen liegen, zeigen die ersten Ergebnisse eine Studie.