Kirchenmusiker rufen zu "Osterflashmob" vom Balkon auf

Kirchenmusiker rufen zu "Osterflashmob" vom Balkon auf

Bundesweit soll nach den Vorstellungen von Kirchenmusikern am Ostersonntag (12. April) um 10:15 das Osterlied "Christ ist erstanden" von Balkons, in Vorgärten und aus Fenstern erschallen. Angesichts der Corona-Krise sind Bläser, Sänger, Organisten und weitere Musiker eingeladen, sich an der Aktion zu beteiligen. Unter dem Motto "#osternvombalkon" rufen dazu unter anderen das Posaunenwerk Hannover und der Evangelische Posaunendienst in Deutschland als Dachverband für bundesweit rund 117.000 Bläserinnen und Bläser, auf, wie das Posaunenwerk am Freitag mitteilte.

Zudem habe das ZDF die Initiative aufgegriffen, hieß es. Es werde die um 9.30 Uhr beginnende Übertragung des Fernsehgottesdienstes mit dem Osterlied beenden und so die Brücke zur open air-Aktion schlagen. Marianne Gorka, Landespastorin für die Bläserarbeit in der hannoverschen Landeskirche betonte: "Die Osterbotschaft soll weithin zu hören sein, auch wenn alle Kirchentüren für den öffentlichen Gottesdienst geschlossen bleiben müssen."

Musiziert werden könne bei dem "Flashmob auf Sicherheitsabstand" auch im Wald, auf dem Hof oder auf der Straße. Die Initiative entstand den Angaben zufolge im Posaunenwerk der hannoverschen Landeskirche. Das Posaunenwerk Hannover ist Teil des Evangelischen Zentrums für Gottesdienst und Kirchenmusik im Michaeliskloster Hildesheim. Dazu gehören rund 600 Chöre mit insgesamt 12.000 Bläserinnen und Bläsern. "Wer könnte die Osterbotschaft draußen besser verkünden als Posaunenchorbläserinnen und -bläser, zusammen mit allen, die singen oder musizieren und sich dem anschließen", ruft Gorka zum Mitmachen auf.

Meldungen

Top Meldung
Die Integrationsstaatsministerin Annette Widmann-Mauz fordert mehr Bewusstsein für rassistische Diskriminierung in Deutschland. "Wir müssen Rassismus erkennen, benennen und in allen Bereichen bekämpfen", sagte die CDU-Politikerin.