Online-Protest gegen Nato-Militärmanöver

Online-Protest gegen Nato-Militärmanöver

Vertreter der NRW-Friedensbewegung haben am Samstag gegen das Nato-Militärmanöver "Defender 2020" protestiert. Da eine geplante Demonstration in Duisburg wegen des Coronavirus abgesagt wurde, verlegten die Organisatoren den Protest ins Internet.

In einem Facebook-Stream erklärte der Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK), Joachim Schramm, zwar sei das Militärmanöver wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr gestoppt worden. Doch sei die Truppenübung als regelmäßiges Manöver geplant und werde in zwei Jahren wieder durchgeführt.

Bei dem Manöver sollten 37.000 Nato-Soldaten an der russischen Grenze üben. Aus den USA sollten 20.000 Soldaten nach Europa gebracht werden, Deutschland hätte dabei als "logistische Drehscheibe" für den Transport gedient, kritisierte Schramm.

Meldungen

Top Meldung
Vatikanstadt: Papst Franziskus segnet  "Urbi et Orbi".
Die Corona-Pandemie hat am Sonntag erneut die Predigten leitender Geistlicher beherrscht. Sie appellierten an die Gläubigen, alte und kranke Menschen jetzt nicht alleinzulassen. "Wir sitzen alle im selben Boot", betonte der Papst.