Trauer um Theologen Martin Stöhr

Martin Stoehr gestorben

© epd-bild/Thomas Rohnke

Der ehemalige Professor für Systematische Theologie und Vorsitzende der Martin-Niemoeller-Stiftung, Martin Stöhr, Foto vom 25.08.17, ist im Alter von 87 Jahren gestorben.

Trauer um Theologen Martin Stöhr
Der evangelische Theologe und frühere Akademiedirektor Martin Stöhr ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 87 Jahren, wie die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) am Donnerstag in Darmstadt mitteilte. Martin Stöhr galt er als weltweit geachteter Fachmann in Fragen des jüdisch-christlichen Dialogs. Von 1972 bis 1986 stand er an der Spitze der Evangelischen Akademie Arnoldshain im Taunus, wo er zuvor schon drei Jahre lang als Studienleiter tätig gewesen war.

Von 1965 bis 1984 war Stöhr Präsident des Deutschen Koordinierungsrats der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit, von 1990 bis 1998 Präsident des Internationalen Rates der Christen und Juden (ICCJ) und bis zu seinem Tod ICCJ-Ehrenpräsident. Für seine sechs Jahrzehnte lange Arbeit im jüdisch-christlichen Dialog wurde er 2016 mit der Martin-Niemöller-Medaille geehrt.

Der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung würdigte Stöhr als "Brückenbauer, der sich in herausragender Weise um das christlich-jüdische Verhältnis verdient gemacht hat". Schon während seines Studiums habe er erkannt, dass "ein Versagen in Kirche und Theologie in Bezug auf das Judentum aufzuarbeiten ist und eine grundlegende Neuausrichtung gelingen muss". Er habe zu den ersten im Nachkriegsdeutschland gehört, die sich mit den judenfeindlichen Schriften des Reformators Martin Luthers kritisch auseinandersetzten.

Zugleich habe Stöhr die Akademie Arnoldshain als "Ort des gesellschaftlichen Diskurses auf der Höhe der Zeit" profiliert. Bis zuletzt habe er sich in Kirche und Gesellschaft mit wichtigen Impulsen zu Wort gemeldet. Jung: "Die Evangelische Kirche verliert mit Martin Stöhr einen Mann mit großer Ausstrahlungskraft. Den im jüdisch-christlichen Dialog Engagierten und vielen anderen wird seine Stimme fehlen."

Martin Stöhr wurde 1932 in Singhofen (Rhein-Lahn-Kreis) geboren. Er studierte von 1951 bis 1956 evangelische Theologie und Soziologie in Mainz, Bonn und Basel. Nach seinem Vikariat in Rüsselsheim und Berlin war er von 1959 bis 1961 Pfarrer in Mainz und anschließend bis 1969 Studentenpfarrer an der Technischen Universität Darmstadt. Die Trauerfeier findet am 16. Dezember in Bad Vilbel statt.

Meldungen

Top Meldung
Die großen KZ-Gedenkstätten in Deutschland haben im Jahr 2019 erneut mehr Besucher gehabt. Das ergab eine Umfrage bei den Gedenkstättenbetreibern kurz vor dem Holocaust-Gedenktag am 27. Januar.